Schminken, kochen, zocken oder alles und jeden parodieren – und das am besten vor einem Millionenpublikum? Was auf den ersten Blick unerreichbar scheint, ist für einige dennoch bereits Realität geworden – Doch nur ein Bruchteil der YouTube-Nutzer wird wirklich erfolgreich. Mit unserem YouTube-Erfolgsrezept könnte es vielleicht auch bei dir klappen!

Achtung: Wer sich auf YouTube in Videos präsentiert gibt sehr viel über sich und seine Persönlichkeit preis. Wenn du noch minderjährig bist, solltest du deine Pläne unbedingt mit deinen Eltern abklären und deine Gehversuche auf YouTube von ihnen begleiten lassen!

Das Erfolgsrezept

1. Ausstattung

Niemand möchte im Fernsehen verpixelte Filme sehen, unterlegt mit rauschendem Ton. Dasselbe gilt auch für YouTube. Viele bekannte YouTube-Stars filmen mit einer Spiegelreflexkamera. Bei Mikrophonen reicht für den Anfang ein simples Richtmikrofon.

2. Hab einen Plan

Manche YouTuber geben Schminktipps, andere kochen vor der Kamera, einige parodieren die neusten Nachrichten, etliche filmen ganz einfach ihr Privatleben und wieder andere spielen vor laufender Kamera Videospiele und kommentieren diese amüsant. Doch alles auf einmal geht nicht! Deine Zuschauer müssen wissen, auf was sie sich thematisch einlassen. Entscheide dich deshalb für eine klare Richtung!

3. Der richtige Zeitpunkt

Welchen Wochentag du für die Veröffentlichung deiner Videos wählst, ist eigentlich egal. Viel entscheidender ist, dass du diesen auch in Zukunft beibehältst. So verinnerlichen deine Zuschauer den Tag des Uploads und warten gespannt auf deinen neusten Clip. Am besten veröffentlichst du dein Video am späten Nachmittag, wenn Schule und Arbeit vorbei sind.

4. Erfolgsgrößen

Erfolg auf YouTube heißt, dass du eine hohe Anzahl von Videoaufrufen, sog. "Views", vorweisen kannst. Ein weiterer Erfolgsparameter sind die "likes" bzw. "dislikes". Sie fungieren als Bewertung, eine kurze Aussage darüber, ob dem Zuschauer dein Video gefallen hat oder eben nicht.

YouTube bietet auch ein Auswertungstool: Wirklich interessant ist hierbei die „Zuschauerbindung“. Sie gibt an, wie lange die Zuschauer dein Video angeschaut haben. Wenn viele Betrachter an derselben Stelle abbrechen, kannst du das beim nächsten Mal verbessern.

5. Mehr Views

Verbreite deine Videos auf Facebook und Co. Wenn es schon so viele soziale Kanäle gibt, warum sie nicht zu deinem Vorteil nutzen? Deinen Videolink kannst du zum Beispiel als Signatur deines Instagram-Accounts verwenden.

Außerdem können du und andere YouTuber euch gegenseitig unterstützen. Vernetzt euch auf YouTube und  erwähnt euch gegenseitig in euren Videos. Falls das nicht auf Anhieb klappt, hinterlasse einfach Kommentare und Bewertungen bei anderen YouTube-Kanälen. Unterhaltungen entstehen leichter als man denkt.

6. Pflege deine Community

Internetstars leben von ihrer Community. Ohne sie würden sie nicht existieren. Sie entscheiden über Erfolg oder Misserfolg und gerade deshalb ist es unglaublich wichtig, deine Gemeinschaft zu pflegen. Antworte auf Kommentare, nimm dir Zeit und gehe auf konstruktive Kritik ein. Zeige deiner Anhängerschaft, dass ihr zusammen ein Team bildet und dir etwas an ihnen liegt. Mit pöbelnden fiesen Kommentar-Trollen wirst du dich aber früher oder später auch beschäftigen müssen.

7. Halte dich an das Recht

Besitzt du alle notwendigen Rechte an den Inhalten in deinem Video? Es gibt gemafreie Musik, die du in deinen Videos verwenden kannst. Doch auch bei den Bildern gilt es vorsichtig zu sein: Gerade bei "Let's Plays", also kommentierten Gameplayvideos, solltest du dir die Einwilligung des Herstellers einholen. Denn jedes Computerspiel ist urheberrechtlich geschützt – die Musik, die Sprachaufnahmen, die Zwischensequenzen, u.s.w. Viele Hersteller geben aber gerne eine Einwilligung zur Veröffentlichung von Let's Plays, dies hat schließlich auch einen großen Werbeeffekt.

Werbung ist ebenfalls ein gutes Stichwort: Mit steigendem Erfolg deines Kanals werden Hersteller an dich herantreten und dir Geld dafür bieten, ihre Produkte in deinen Videos vorzustellen. Dieser Zuverdienst sei dir gegönnt, aber halte dich unbedingt auch hier an die Regeln! Antworten auf Werbefragen in sozialen Netzwerken (darunter auch YouTube) liefert ein Flyer der Medienstalten.

Übrigens: Wir haben Diana von fithealthydi gefragt, wie man ein echter Instagram-Star werden kann!