Diana, eine Studentin aus Stuttgart, betreibt seit 2014 den Fitness- und Gesundheitsblog fithealthydi. Über 69.000 Fans folgen ihr bereits auf Instagram, YouTube oder Snapchat. Zu sehen gibt es Rezeptideen für eine gesunde Ernährung und Fitness-Übungen. Im Interview erzählt sie Handysektor, wie man Instagram-Star werden kann und gibt Tipps für mehr Follower.

Handysektor: Ist Instagram das neue Facebook?

Diana: (lacht) Das hätte man vor ein paar Jahren sagen können. Jetzt ist Instagram oder YouTube aber bereits genauso Mainstream wie es Facebook mal war. Ich würde eher sagen: Snapchat ist das neue Instagram.

Wie kann man Instagram-Star werden?

Neben Durchhaltevermögen ist vor allem die Authentizität wichtig. Verstellt euch nicht, gebt eure Werte nicht auf, seid ehrlich und steht zu eurer Meinung.

Hast du einen Plan, was du wann postest?

Ich poste ein bis zwei Mal pro Tag. Die Bilder mache ich teils spontan, teils vorproduziert. Denn für gute Bilder braucht man z. B. gutes Licht und viel Zeit – und das hab ich nicht immer. Zudem sollte der Inhalt abwechslungsreich sein und die Uhrzeit stimmen. Ich achte auch viel auf Ästhetik – z. B. dürfen keine zwei Bilder mit gleichen Farben nacheinander gepostet werden. Der Feed muss passen.

Diana

Wie würdest du dich nie auf Instagram präsentieren?

Früher hab ich nur Bilder von meinem Essen gepostet. Ich dachte Bilder von mir beim Sport oder bauchfrei könnten mir später schaden. Jetzt sehe ich das nicht mehr so streng. Ich steh zu meinem Körper und wenn ich Sport mache, kann ich das auch zeigen. Ich achte jedoch darauf, dass es Sportfotos sind und kein Dessous-Shooting. Ich zeige z. B. meinen Bizeps oder habe einen roten Kopf.

Wie viel Zeit investierst du pro Woche?

Ich lebe das was ich auf meinen Kanälen veröffentliche. Ich mache 4 mal pro Woche je eine halbe Stunde Sport, für die Essenzubereitung benötige ich pro Tag rund eine Stunde,  Bilder machen und nachbearbeiten schlägt mit zwei Stunden pro Woche zu Buche. Die Betreuung von meinen Kanälen summiert sich auf rund 15 Stunden. Insgesamt also rund 25 Stunden.

Gab es schon Anfragen, Produkte für Geld in deinen Social-Kanälen zu platzieren?

Ja, ab ca. 4.000 Abonnenten kommen solche Anfragen rein. Mittlerweile schlage ich aber 9 von 10 Anfragen aus, da sie nicht zu meinem Content passen. Das vergrault mir sonst meine Fans.

Ist dein Fitness-Blog für dich nur ein Hobby oder könntest du es dir auch als Hauptberuf vorstellen?

Theoretisch wäre das möglich, für mich ist es aktuell aber nur ein Hobby. Ich bin Studentin und mache das schnell nebenher. Wenn man davon leben möchte, muss man es professionell machen.  Es gibt bereits große Netzwerke und Influencer Agencys – das sind Agenturen, die dich unter Vertrag nehmen und dich dann unterstützen und vermarkten.

Dianas 10 Tipps für mehr Follower

Damit kannst vielleicht auch du Instagram-Star werden?

  1. Ehrlicher Inhalt
  2. Möglichst viele passende Hashtags
  3. Kommentieren, kommentieren, kommentieren (Leute die bei mir kommentieren, schaue ich an und folge ihnen eher)
  4. Kreative Beschreibung der eigenen Seite
  5. Anderen Nutzern folgen (führt dazu, dass viele als Dankeschön auch dir folgen)
  6. Gute Zeit erwischen (Post am Vormittag oder am Freitagabend vermeiden, Mittagspause ist besser, ebenso samstags oder sonntags)
  7. Fragen stellen und Hilfsbereitschaft hervorrufen (z. B. „Welche Tee trinkt ihr?“ / „Ich brauche eure Hilfe“)
  8. Regelmäßig posten
  9. Bei Wettbewerben mitmachen
  10. Eingängiger Username

Den Instagram-Kanal von Diana findest du unter instagram.com/fithealthydi.

Instagram-Slang

Instagramer = Nutzer von Instagram
Bio = Biografie (Kurzbeschreibung der Seite)
Shoutout = Erwähnung  eines ähnlichen Kanals oder des Kanal eines Freundes auf der eigenen Seite. Ziel: Bekanntheit steigern. Im Gegenzug gibt es meistens ein Shoutout als Dankeschön.
SFS = Shoutout for Shoutout (Ich erwähne dich, du erwähnst mich)
F4F = Follow 4 Follow (Ich folge dir, wenn du mir folgst)

Artikel vom 01/13/2016.