Zeig mir deine Apps und ich sag dir, wer du bist

Im Internet und am Smartphone bekommen wir täglich jede Menge Werbung zu sehen! Aber ist dir schon einmal aufgefallen, dass diese Werbung häufig genau zu deinen Interessen passt? Manchmal scheint es schon fast so, als ob die Anzeigen dich so gut kennen, wie ein guter Freund von dir.

Tatsächlich ist es kein Zufall, dass du häufig genau die Werbung siehst, die perfekt zu dir passt. Sowohl im Internet als auch über Apps werden nämlich viele Daten von dir gesammelt. Und durch diese Daten kann man ziemlich viel über dich erfahren.

Wie funktioniert App- und Ad-Tracking?

Werden deine Daten über die Apps an deinem Handy gesammelt, nennt man das Ad-Tracking oder App-Tracking. Und das funktioniert so:

Auf jedem Handy gibt es eine Werbe-ID. Über diese ID werden viele deiner Nutzungsdaten gespeichert: Zum Beispiel wann und wie lange du eine App benutzt und was du dort machst. Werbenetzwerke, wie etwa Facebook Advertising, können auf diese Daten zugreifen und ein Werbeprofil über dich anlegen. Daraus können sie dann auf deine Interessen schließen und so auch herausfinden, welche Werbung für dich interessant sein könnte.

Für Unternehmen, welche gerne ihre Werbung online schalten möchten, ist das natürlich perfekt. Denn sie geben viel Geld dafür aus, dass ihre Werbung allen möglichen Leuten ausgespielt wird. Wenn sie entscheiden können, dass ihre Werbung nur Leuten angezeigt wird, die es auch wirklich interessiert, sparen sie also richtig viel Geld! Außerdem ist es dann auch wahrscheinlicher, dass ihr Produkt oder ihre Dienstleistung gekauft wird. Klar also, dass Unternehmen am liebsten solche, sogenannte personalisierte Werbung, schalten.
 

Kurzgefasst:

App sammelt deine Daten --> App legt Werbeprofil an --> Unternehmen möchte Werbung an eine bestimmte Zielgruppe ausspielen und zahlt der App Geld --> App schaltet die personalisierte Werbeanzeige --> App verdient hierdurch Geld und sammelt weiter Daten.

 

So kann das dann aussehen:

Wenn du beispielsweise Facebook oder Instagram (gehören beide zum Konzern Meta) auf deinem Smartphone verwendest, werden verschiedene Daten über dich in deren Werbenetzwerk gesammelt. Zum Beispiel, welche persönlichen Angaben du in deinem Profil machst oder welche Seiten und Beiträge du mit „Gefällt Mir“ markierst. Meta erstellt aus diesen Daten ein Werbeprofil von dir und weiß beispielsweise, wann du Geburtstag hast, wo du aktuell wohnst und zur Schule gehst und dass du dich für Fußball, und Mode interessierst.

Ein Unternehmen, welches Sportbekleidung in Deutschland verkauft, kann bei Facebook und Instagram nun genau angeben, dass die Werbung gezielt Nutzerinnen und Nutzern wie dir gezeigt werden soll. Also Leuten, die jung sind, in einer bestimmten Region in Deutschland wohnen und sich für Fußball interessieren. Meta verdient auf diese Art und Weise sein Geld und möchte natürlich auch weiterhin möglichst genaue Informationen über dich sammeln.

werbung und anzeigen

Apple macht Tracking transparenter

Seit April 2021 macht Apple auf seinen Geräten auf das Tracking aufmerksam. In einem Hinweis musst du vor der Nutzung einer App entscheiden, ob diese App deine Nutzerdaten sammeln darf. Das macht es Apple-Nutzern leichter, sich mit der eigenen Privatsphäre am Smartphone auseinanderzusetzen. Für Unternehmen, wie Meta (Facebook), ist das aber natürlich ärgerlich, weil sie mit weniger Inforamtionen weniger Geld verdienen können.

Auch an Android-Smartphones kannst du das App Tracking einschränken. Und auch am iPhone kannst du in den Einstellungen Änderungen vornehmen, falls du dem Tracking bisher ohne große Hintergedanken zugestimmt hast. Wenn du also nicht möchtest, dass deine Daten gesammelt und für personalisierte Werbung genutzt werden, kannst du folgende Schritte an deinem Gerät vornehmen.

So kannst du das Tracking an deinem Smartphone ausschalten:

iOS:

Seit 2021 erhältst du bei der ersten Öffnung einer App einen Hinweis, indem du das App-Tracking erlauben oder verbieten kannst. Möchtest du deine Erlaubnis im Nachhinein unterbinden, kannst du das folgendermaßen machen:

  1. Öffne deine Einstellungen
  2. Tippe auf „Datenschutz“
  3. Tippe auf „Tracking“
  4. Deaktiviere den Schieberegler „Apps erlauben, Tracking anzufordern“. Nun darf keine App auf deinem Smartphone dein Nutzungsverhalten tracken. Lässt du den Schieberegler im grünen Bereich, werden alle Apps, die bisher Zugriff auf deine Daten haben, aufgelistet. Du kannst nun für jede App einzeln entscheiden.


Außerdem ist es bei Apple-Geräten möglich die personalisierte Werbung abzuschalten.

  1. Öffne die Einstellungen
  2. Tippe auf „Datenschutz“
  3. Tippe auf „Apple-Werbung“
  4. „Personalisierte Werbung“ am Schieberegler ausstellen.


Android:

Android Geräte machen bisher nicht durch spezielle Hinweise auf das Tracking aufmerksam. Über die Einstellungen kannst du aber auch hier Vorkehrungen treffen.

  1. Öffne die Einstellungen
  2. Tippe auf „Google“
  3. Tippe auf „Anzeigen“
  4. Ist hier eine Werbe-ID hinterlegt, kannst du diese zurücksetzen oder löschen. Erscheint nur der Hinweis „Neue Werbe-ID erhalten“ ist bisher keine ID hinterlegt und dein Nutzungsverhalten wird nicht getrackt. Achtung: Wählst du nur zurücksetzen aus, wird eine neue Werbe-ID erstellt und du wirst trotzdem weiterhin getrackt.

Durch diese Einstellungen kannst du die personalisierte Werbung und das App-Tracking also ausstellen. Beachte aber, dass du trotzdem weiterhin genauso viel Werbung sehen wirst, wie bisher.

Artikel vom 11/29/2022.