Sexting

Illustration aus "Let's talk about Porno" von klicksafe.de

Du als Pornostar?

Manche Jugendliche konsumieren nicht nur Pornografie, sondern stellen auch selbst erotisches oder pornografisches Material von sich her. Beim sogenannten "Sexting" werden Bilder und Kurzvideos meist über das Handy oder Instant Messenger ausgetauscht. Dies ist mit Smartphone und Tablet einfach möglich, da jedes Gerät über eine Kamera verfügt und man über Messenger wie WhatsApp und Snapchat ganz einfach Bilder und Videos verschicken kann. Mit Sexting wollen sich Jugendliche selbst ausprobieren und gleichzeitig präsentieren und darstellen, um ihre Identität zu erkunden und den Selbstwert zu stärken. Doch was der Gegenüber mit dem intimen Material macht, hat man dann nicht mehr in der Hand!

Hinzu kommt, dass das Versenden von eigenen pornografischen Bildern durch Jugendliche an andere juristisch als „Verbreitung jugendpornografischer Schriften gem. § 184c StGB“ angesehen wird und das ist verboten! Derjenige, der das Bild dann auf seinem Handy oder PC speichert, macht sich zudem wegen des Besitzes jugendpornografischer Schriften strafbar.

Manche Pärchen halten ihre sexuellen Erlebnisse auch auf Video oder in Bildern fest. Das wird häufig dann zum Problem, wenn die Beziehung in die Brüche geht und der eine Partner aus Wut oder Rache intime Fotos oder Videos der Freundin oder des Freundes ins Netz stellt. Eine 2012 durchgeführte Studie der IWF zeigt, dass 88% aller selbsterstellten Sextingbilder und –videos öffentlich werden. Selbst wenn der Inhalt nur für den festen Partner bestimmt ist, ist das noch keine Garantie dafür, dass dieser nicht an Dritte gelangt: Manche Smartphones laden gespeicherte Bilder automatisch in Onlinespeicher hoch oder das Handy mitsamt Bildern und Videos wird gestohlen.

Natürlich macht sich derjenige, der das Bild oder Video ungefragt hochlädt, strafbar. Zum einen, weil er durch das Hochladen des Videos jugendpornografische Schriften verbreitet und zum anderen wird das Recht am eigenen Bild verletzt. Also Finger davon! Lasst erotische oder pornografische Aufnahmen von euch deshalb besser ganz sein! Anstatt alles aufzunehmen, sollte man lieber den Moment genießen. Und es wäre doch ziemlich peinlich, wenn plötzlich intime Bilder von Dir auftauchen und Deine Eltern, Lehrer oder Klassenkameraden und Freunde etwas davon mitbekommen!

Mehr zum Thema Sexting findest du auch auf http://www.kennst-du-sexting.de/ - hier gibt es auch ein Hilfe-Telefon.

Erklärvideo Sexting

Um dir das Thema Sexting noch einmal zu verdeutlichen, haben wir ein Erklärvideo produziert, das dir mögliche Konsequenzen zeigt, wenn man leichtsinnig mit intimen Bildern und Videos umgeht. Im Beispiel von Tom und Lisa geht es um ein Foto der ersten gemeinsamen Liebesnacht, das die beiden am Ende ungewollt zum Schauobjekt der gesamten Schule macht. Also merke dir: Beim Thema Sexting ist Vorsicht geboten!

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: