04.02.2014

Sexting – Spaß oder Verbrechen?

Sexting (c) Pro Juventute

(c) Pro Juventute

Sexting! Überall ist davon zu hören und zu lesen. Vielleicht klingt es für dich aufregend, Nacktbilder von dir zu verschicken. Vielleicht schüttelst du aber auch nur den Kopf über diesen Trend. Doch was versteckt sich eigentlich hinter diesem Phänomen? Wir erklären es dir in unserem Themenmonat Sexting! Und natürlich gibt es auch wieder ein passendes Erklärvideo!

Was ist eigentlich Sexting?

„Sexting“ setzt sich aus „Sex“ und dem englischen Wort „texting“ (eine Nachricht versenden) zusammen. Dabei geht es allerdings nicht um Sex, sondern  um Menschen, die sich nackt oder leicht bekleidet selbst fotografieren oder ablichten lassen und diese Bilder anschließend über das Smartphone verschicken.

Auch immer mehr Jugendliche machen bei diesem aufregenden, aber auch gefährlichen Trend mit. Deshalb wollen wir uns den ganzen Februar über mit diesem Phänomen und den persönlichen und rechtlichen Konsequenzen beschäftigen. Passend dazu gibt es auch wieder ein eigens produziertes Erklärvideo.

Wieso kann Sexting gefährlich werden?

Die Gründe für das Verschicken von erotischen Bildern sind vielfältig. Mancher sucht nach Selbstbestätigung, für andere ist es ein Liebesbeweis für den Freund oder die Freundin.

Bevor du ein solches Bild von dir versendest, solltest du dir jedoch über die Folgen bewusst sein. Der Empfänger kann die Bilddatei nämlich abspeichern und weiterschicken und du verlierst die Kontrolle über die Verbreitung deiner Aufnahmen. Innerhalb kürzester Zeit kann dein Bild dann über deine Clique und die Klasse in der gesamten Schule verbreitet werden, wie in diesem englischsprachigen Video gezeigt wird.

Im Themenmonat wollen wir uns auch damit beschäftigen, wie sicher Apps wie SnapChat sind. Schließlich wirbt die App ja damit, dass die Bilder nach Ablauf eines Countdowns gelöscht werden. Doch es ist ganz einfach die App zu überlisten und das Bild abzuspeichern. Mehr dazu in Kürze auf Handysektor!

Was tun, wenn du intime Bilder erhältst?

  • Versende das Bild nicht weiter. Das Verbreiten pornografischer Bilder von Minderjährigen ist strafbar!
  • Auch wenn es hart klingt: Du solltest Anzeige bei der Polizei erstatten.
  • Lösche danach das Bild von deinem Smartphone.
  • Informiere den Betroffenen darüber, dass sein/ihr privates Bild verbreitet wird.
  • Spreche mit einem Erwachsenen über den Vorfall.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: