Wir erklären, was hinter dem Trend-Begriff steckt!

Vielleicht hast du auch schon mal von "Coding" gehört. Der Begriff wird auch hin und wieder als Verb verwendet – also "coden". Das klingt meistens einerseits ziemlich cool, andererseits ziemlich kompliziert und auf jeden Fall so, als könnten das nur ganz spezielle Leute. Daher werfen wir mal einen Blick hinter das Wort Coding!

Du brauchst Code!

Coding heißt auf deutsch übrigens einfach nur Programmieren – und klingt damit doch schon ein bisschen verständlicher, oder?
Beim Coding geht es darum, Code zu entwickeln oder Code zu schreiben. Jede Maschine und jedes Programm basiert auf Code.
Der Code sagt der Maschine (z.B. deinem Taschenrechner) oder dem Programm (z.B. deiner Lieblings-App), was sie zu tun hat.
Ohne Code würde unser Leben also komplett anders aussehen und wir müssten auf viele Dinge, die unser Leben erleichtern oder schöner machen, verzichten. Da wir immer mehr digitale Geräte verwenden und sie auch in Zukunft mehr und mehr zu unserem Alltag gehören werden, wird Code in Zukunft wahrscheinlich noch wichtiger für uns!

Coding Informationen

Sprich meine Sprache!

Um z.B. eine App zu programmieren, muss man also den passenden Code schreiben. Der Code sagt der App z.B. was zu tun ist, wenn du auf einen Button tippst. Ein Beispiel: Wenn du auf den Galerie-Button tippst, soll die App die Galerie auf deinem Smartphone öffnen. Das klingt erstmal ganz einfach oder? Nun sprechen aber Programme und Maschinen nicht unsere Sprache, sondern haben ihre eigene. Ihre Sprache ist Binär-Code, der besteht nur aus Einsen und Nullen. Damit wir besser mit ihnen kommunizieren können, gibt es weitere Sprachen, die sozusagen als Übersetzungshilfe von unserer Sprache in Binär-Code funktionieren. Das sind sogenannte Progammier-Sprachen. Es gibt über 500 davon, doch natürlich sind einige bekannter und häufiger benutzt. Dazu gehören z.B. die Sprachen Java, Python und JavaScript.

Sollte man das mal lernen?

Wie schon angedeutet, wird unsere Welt in Zukunft mehr und mehr von Code bestimmt. Wer grob versteht, wie Code funktioniert, wird auch die Welt in Zukunft besser verstehen können. Außerdem bieten sich für Programmierer riesige Job-Chancen. Es ist eigentlich fast ausgeschlossen, als guter Programmierer mal keinen Job zu finden. Dazu sollte man aber mehr als nur eine Programmiersprache beherrschen, das kriegt man aber ganz gut hin.
Wie du anfangen kannst, erfährst du natürlich auch hier auf Handysektor!

Artikel vom 07.09.2020.

Handysektor ist ein Angebot der Landesanstalt für Kommunikation (LFK). Die LFK ist die Landesmedienanstalt in Baden-Württemberg und setzt sich für mehr Medienkompetenz ein. Mit Handysektor bietet sie dir eine unabhängige Anlaufstelle für deinen digitalen Alltag – mit vielen Tipps, Informationen und auch kreativen Ideen rund um Smartphones, Tablets und Apps.