WhatsApp

Steckbrief zur App

//USK ab 0 Jahren (laut AGB ab 13 Jahren)

//Features WhatsApp-Call / Dateien, Standort, Sprachnachrichten, Kontakte versenden / Gruppenchats erstellen

//OS Android, iOS

//Bezahlmodell kostenlos 

//Vorteile//Nachteile
  • Kostenlos telefonieren und Dateien versenden
  • Keine Werbung
  • Einfache Bedienung
  • Problematischer Datenschutz

   Funktionen

WhatsApp ist eine Messenger-App, die aber viel mehr kann als nur Nachrichten zu versenden. Du kannst auch Bilder, Dokumente, Kontaktdaten, Videos, Sprachnachrichten und deinen Standort an Freunde schicken. Außerdem hast du die Möglichkeit, mehrere deiner Freunde zu einem Gruppen-Chat hinzuzufügen und mittlerweile sind auch Anrufe über WhatsApp möglich. Aber Vorsicht bei langen Telefonaten. Es entsteht schnell ein hoher Datenverbrauch!

WhatsApp gibt es nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch im Web und als Computer-App.

   Bedienung

Die Bedienung von WhatsApp ist intuitiv und das Menü sehr übersichtlich. Auf Werbung wird in der App bisher verzichtet. Allerdings gab es immer wieder Fälle, in denen Nutzer Spamnachrichten oder Werbenachrichten von unbekannten Rufnummern bekommen haben – diese Accounts kannst du blockieren. In der Hauptansicht sind alle Gespräche, die du mit einzelnen Personen oder einer Gruppe betreibst, aufgelistet.

   Datensicherheit

In der Vergangenheit war WhatsApp in Bezug auf seine Datensicherheit immer wieder in die Kritik geraten. Seit November 2014 ist die Android-App und seit April 2016 auch alle anderen Apps immerhin mit einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet. Dabei sind nicht nur Nachrichten, sondern auch Bilder, Dateien oder WhatsApp-Calls verschlüsselt und können nicht von Dritten und auch nicht von WhatsApp mitgelesen werden. Leider ist der Code der App nicht öffentlich. Experten können also nicht einfach prüfen, ob es nicht doch noch irgendwo ein Hintertürchen gibt, über das die Nachrichten mitgelesen werden können. Zudem kann WhatsApp Metdaten auslesen, also z. B. wann und wie oft du mit welchen Nutzern geschrieben hast.

Ein großes Problem gibt es mit den Berechtigungen: Bereits mit der Installation erlaubst du WhatsApp automatisch den Zugriff auf dein Telefonbuch. Alle Telefonnummern werden regelmäßig an den WhatsApp-Server übertragen und dort gespeichert, Namen werden nicht übertragen, sondern nur auf dem Gerät direkt zugewiesen.

Hinweis: Die Weitergabe von Telefonnummern an WhatsApp ohne Einwilligung ist nicht erlaubt! In einem Fall wurde eine Mutter dazu verurteilt, schriftliche Erlaubnis von allen Kontakten ihres elfjährigen Sohnes einzuholen und eine Weiterbildung zur digitalen Mediennutzung zu machen. Mehr zu dem Fall gibt es in den Artikeln von Spiegel Online und Zeit Online.

Aktuell steht WhatsApp zusätzlich wegen den Änderungen an seinen AGB in der Kritik. Diese ermöglichen eine Weitergabe von Daten auf deinem Smartphone an WhatsApp und sogar an Facebook. Die Verbraucherzentrale hat WhatsApp wegen der AGB-Änderungen abgemahnt, WhatsApp will die Datenweitergabe erst einmal aussetzen.

Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken können wir WhatsApp daher nicht empfehlen! Höchste Zeit um sich auch über Alternativen zu informieren, wie z. B. Threema oder Signal.

WhatsApp ist laut AGB ab 13 Jahren freigegeben.

Trotz sicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist die Datensicherheit ungenügend: Daher gibt es von uns dafür ein dickes Minus. Mehr zum Datenschutz von WhatsApp kannst du nachlesen bei den FAQ´s zum Datenschutz bei WhatsApp. Ebenso haben wir uns die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von WhatsApp einmal genauer angeschaut.

Weitere Informationen findest du auch bei der Datenschutzinitiative youngdata.de.

   Meldemöglichkeit

Wenn du dich über WhatsApp von einer Person belästigt fühlst, kannst du diese blockieren, aber nicht melden. Wenn du eine Person blockierst, dann werden dir die Nachrichten dieser Person nicht mehr zugestellt und sie kann nicht mehr sehen, wann du online bist. Für die blockierte Person ist nicht erkennbar, dass sie blockiert wurde. 

Leider gibt es immer noch keine Möglichkeit, Personen zu melden. Auch werden Personen, die mehrmals blockiert wurden, nicht von der App gelöscht. Hier sehen wir eindeutig Nachholbedarf für WhatsApp!

Zudem findet häufig – vor allem in Gruppen-Chats – Cybermobbing statt. Solltest du hiervon betroffen sein oder davon mitbekommen, informiere deine Eltern, Lehrer oder Vertrauenspersonen. Cybermobbing ist kein lustiger Streich, sondern schlimmer Ernst! Mehr zu diesem Thema und viele Tipps, wie du dich wehren kannst, findest du in unserem Themenbereich Mobbing+Mut.

   FAZIT

WhatsApp hat die klassische SMS mittlerweile weit überholt. Über eine Milliarde Nutzer haben die App installiert. Das Versenden der Nachrichten erfolgt über das Internet. Hierbei können lediglich Kosten für die Internetnutzung entstehen, sofern du dich nicht in einem WLAN-Netz befindest oder keine Internet Flatrate besitzt.

Trotzdem können wir WhatsApp aktuell nicht empfehlen: Die Sicherheit und der Datenschutz bleiben ein großes Manko bei WhatsApp und beschäftigen die Gerichte. Ein deutliches Minus sind auch die fehlenden Meldemöglichkeiten. Denke auch immer daran, dass WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört. Macht es doch einfach wie wir und verwendet gute und sichere Messenger wie Threema.

Falls du dich weiter über WhatsApp, den Datenschutz und die Sicherheit bei WhatsApp informieren möchtest, empfehlen wir dir den Leitfaden "WhatsApp - Instant Messenger unter der Lupe". Oder schau dir unseren Screencast mit WhatsApp-Tipps an, um die Sicherheit zu erhöhen und die Blockiermöglichkeiten kennenzulernen.

(Stand:05.07.2017)

Hinweis

Jede App bietet Vor- und Nachteile. Wir wollen keine App verbieten, sondern weisen auf mögliche Probleme hin und geben – sofern möglich – Tipps für eine kompetente und sichere Nutzung. Letztendlich muss jeder für sich selbst eine Abwägung treffen, ob man die App nutzen möchte oder nicht.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: