Deine Freunde haben dich zum Eis essen eingeladen – Super! Endlich mal wieder quatschen und Spaß haben. Schnell fällt dir aber auf, dass deine Freunde ständig nur am Smartphone hängen, in ihren neuesten Apps stöbern und sich anstatt mit dir lieber mit den WhatsApp-Kontakten unterhalten. Schluss damit, haben sich ein paar Schüler gesagt und Benimmregeln für die digitale Welt aufgestellt – einen Medienknigge!  

Die neuen Medien haben uns in den Bann gezogen: sie sind überall und jederzeit verfügbar; an Bahnhöfen, in Einkaufsmeilen, am Arbeitsplatz und im Kinderzimmer. Immer häufiger wird jedoch klar, dass es auch Situationen gibt, in denen Smartphones, Tablets & Co. unangebracht oder gar lästig sind. Der richtige Umgang mit den neuen Medien wird deshalb immer wichtiger.

Der Medienknigge

Dieser Meinung waren auch 15 junge Schülerinnen und Schüler aus Neckartenzlingen, die sich zusammengeschlossen und verschiedene Regeln und Empfehlungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Smartphones, Tablets und Apps ausgetüftelt haben. Dabei ist ein sogenannter „Medienknigge“ entstanden. Diese Regeln haben sie auf der Webseite http://medien-knigge.de veröffentlicht. Auch du kannst mitmachen und die bisherigen Regeln bewerten und neue Regeln einreichen!.

Das reale Leben ist nicht als App erhältlich!

Damit möglichst viele Menschen vom „Medienknigge“ erfahren, riefen die Schülerinnen und Schüler zusätzlich die Aktion „Nicht als App erhältlich“ ins Leben. Hierfür haben sie einen Kurzfilm gedreht und viele Szenen aus dem eigenen Leben mit dem  Aufkleber „Nicht als App erhältlich“ gekennzeichnet. Schließlich gibt es den ersten Kuss oder eine Wasserbomben-Schlacht mit den Freunden nicht als App zum Download. Und das ist auch gut so!