Vitalik Radko / depositphotos.com

Influencer auf Instagram oder YouTube zeigen uns ständig irgendwelche coolen Produkte. Dürfen die das eigentlich einfach so machen?

Unterstützt durch Produktplatzierung, #anzeige, #werbung. Diese Einblendungen begegnen uns auf Instagram und YouTube ständig. Auch wenn es vielleicht manchmal nervig wirkt, diese Kennzeichnungen sind wichtig – für Zuschauer und Influencer!

Achtung

Aktuell gibt es leider einige rechtliche Unsicherheiten darüber, was von Influencern gekennzeichnet werden muss und was nicht. Ergänzend zu den im Artikel genannten Beispielen werden aktuell auch alle Verlinkungen z.B. von Marken oder anderen Instagrammern als Werbung gekennzeichnet. Sobald es eine neue eindeutige Regelung gibt, werden wir diesen Artikel entsprechend anpassen. Wenn du jetzt schon mehr erfahren willst kannst du hier und hier weiterlesen. 

Warum kennzeichnen Influencer manche Posts?

Die Antwort ist ganz einfach: Weil sie es müssen.

Zeigen Influencer uns Produkte über ihre Social-Media-Kanäle, dann bekommen sie von den Herstellern der Produkte oft Geld dafür, dass sie die Produkte ihren vielen Followern vorstellen. Manche Unternehmen schicken Influencern auch kostenlos verschiedene Produkte zu. Manchmal erwarten sie vom Influencer dann, dass er als Gegenleistung das Produkt zeigt. Manchmal erwarten sie keine Gegenleistung und hoffen einfach, dass der Influencer trotzdem etwas zum Produkt erzählt. Warum das Ganze? Klar, das ist tolle Werbung für die Produkte. Genau deshalb müssen die Influencer solche Beiträge auch kennzeichnen, denn sonst wäre es sogenannte Schleichwerbung und die ist verboten.

“Werbung muss als solche leicht erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote angemessen durch optische und akustische Mittel oder räumlich abgesetzt sein.”

Was müssen Influencer als Werbung kennzeichnen?

  • Alle Produkte, die sie von Unternehmen kostenlos bekommen haben und dafür positiv über die Produkte berichten sollen
  • Alle Produkte, bei denen sie Geld dafür bekommen, dass sie es ihren Followern zeigen. 
  • Alle Produkte, bei denen die Influencer Geld dafür bekommen, wenn ihre Zuschauer über einen geposteten Link (Affiliate Link) auf die passende Webseite gehen oder dort etwas kaufen
  • Achtung kompliziert: Wenn ein Influencer ein Produkt im Wert von über 1000 Euro bekommen hat und es in einem Video zeigt, in dem es eigentlich nicht um das Produkt geht, dann muss es trotzdem gekennzeichnet werden. Bekommt ein Influencer zum Beispiel ein Sofa zur Verfügung gestellt und dreht ein YouTube Video, in dem das Sofa im Hintergrund zu sehen ist, muss er das Ganze kennzeichnen.

Was müssen Influencer nicht als Werbung kennzeichnen?

  • Alle Produkte, die sich die Influencer selbst gekauft haben und nur ihre eigene Meinung darüber sagen
  • Alle Produkte, die die Influencer kostenlos bekommen haben, ohne dass das Unternehmen eine Gegenleistung von ihnen möchte.
  • Die technische Ausstattung mit der ein Video hergestellt wurde (auch nicht wenn sie die kostenlos bekommen haben)
  • Achtung, wieder kompliziert: Kostenlos erhaltene Produkte im Wert von unter 1000 Euro, die in einem Video vorkommen in dem es eigentlich nicht um die Produkte geht. Wenn das Sofa also unter 1000 Euro gekostet hätte, müsste es nicht gekennzeichnet werden.

Wie muss gekennzeichnet werden? – Instagram

  • Screenshot: Instagram

    Es gibt seit kurzem die Möglichkeit Posts als "Bezahlte Partnerschaft" zu markieren. Das reicht jedoch nicht aus! Denn der geübte Instagramer ist es gewohnt an dieser Stelle eine Ortsangabe zu finden. Diese Markierung allein ist nicht ausreichend.

  • Screenshot: Instagram

    Besser ist das in diesen Post. Das Stichwort "Anzeige / Advertisement" markiert den Post zusätzlich.

  • Screenshot: Instagram

    So muss es aussehen: Ganz oben zu Beginn des Posts muss klar sein, was das für ein Beitrag ist: Werbung!

  • Screenshot: Instagram

    Ähnlich wie in den Posts gilt auch in der Story: Die Angabe "Bezahlte Partnerschaft" oben reicht nicht aus.

  • Screenshot: Instagram

    Notwendig ist ein Textelement im Bild, wie beispielsweise hier.

Was passiert, wenn Influencer etwas nicht richtig kennzeichnen?

Eigentlich auch ganz einfach: Dann verstoßen sie gegen den Rundfunkstaatsvertrag (siehe Kasten oben) und dafür gibt es Ärger. Der Ärger kommt für Influencer dann in Form von Unterlassungserklärungen, Abmahnungen und Bußgeldern. Die Influencer müssen dann beispielsweise alle Posts nachträglich ordentlich kennzeichnen, versichern, dass sie es in Zukunft immer so machen und natürlich auch ordentlich Geld bezahlen. Fast 200 Euro sind fällig, wenn auf einem Bild Werbung nicht deutlich markiert wird.

Warum ist die Kennzeichnung für Zuschauer wichtig?

Nur durch richtige Kennzeichnung können wir uns ein Bild darüber machen, was unsere Lieblingsinfluencer wirklich denken. Erzählen sie uns nämlich, wie toll ein bestimmtes Shampoo ist und wir erkennen direkt: Aha, das ist doch mit #Werbung gekennzeichnet. Dann ist klar: Die Influencer erzählen hier etwas, wofür sie bezahlt werden. Ob sie das Shampoo wirklich selbst so toll finden? Keine Ahnung! Wir wissen nur, dass sie Werbung dafür machen.

Halten Influencer ihr Lieblingseis in die Kamera aber es ist weit und breit keine Werbekennzeichnung zu sehen? Na dann schmeckt ihnen das Eis wahrscheinlich wirklich ganz gut. Oder sie haben die Werbung nicht richtig gekennzeichnet und bekommen bald Ärger dafür. Aber dann machen sie es hoffentlich beim nächsten Mal richtig.

Link-Tipp

Wenn du das noch genauer nachlesen möchtest, empfehlen wir dir dieses Infoblatt der Medienanstalten.