Eigentlich sollte es völlig egal sein, wer wen liebt. Leider findet man gerade online häufig alles andere als liebe Kommentare, auch zum Thema Homosexualität.

Über Hasskommentare und Hatespeech kannst du dich auf Handysektor schon gut informieren. Hass im Netz ist leider immer noch keine Seltenheit und kann eigentlich jeden treffen. Besonders häufig werden jedoch Menschen beleidigt, die in irgendeinder Form anders sind als die, die beleidigen. Das kann beispielsweise Religion oder Herkunft sein, aber auch die sexuelle Orientierung. 

Homophobie? Was ist das überhaupt?

Den Hass gegenüber oder die Angst vor homosexuellen Menschen bezeichnet man als Homophobie. Wer kurz nachdenkt, kommt drauf: Für diesen Hass oder diese Angst gibt es absolut keinen Grund. Menschen, die trotzdem solche Gefühle gegenüber Lesben, Schwulen, Bi- oder Transsexuellen empfinden, bezeichnet man als homophob. Homophobe Menschen verbreiten oft Vorurteile über Homosexuelle und versuchen so, den Hass auch in anderen Menschen zu schüren. Das kann schlimme Folgen haben.

Mädchen Regenbogenhaare traurig

In Russland ist es zum Beispiel ein weit verbreitetes Vorurteil (und völliger Quatsch!), dass wer schwul ist auch auf Kinder steht – also pädophil ist. Manche Leute versuchen dort, dieses Vorurteil durch Webvideos noch weiter zu verbreiten. Schwule Jungs und Männer werden deshalb im Alltag oft mit Hass und Gewalt konfrontiert. In einem großen russischen sozialen Netzwerk kursieren sogar unzählige Videos, in denen schwule Jungs gedemütigt, verprügelt und fertig gemacht werden.

Homophobie online

Doch auch bei uns stößt man auf Insta, YouTube oder Facebook immer wieder auf homophobe Kommentare. Homosexuelle Paare werden unter ihren Pärchenbildern beleidigt. YouTuber, die offen über ihre sexuelle Orientierung reden, werden als eklig und krank bezeichnet. Dass sowas unglaublich verletzend ist, sollte jedem klar sein.

Ganz oft wird aber auch zum Beispiel das Wort schwul als Beleidigung eingesetzt. Postet ein Junge beispielsweise ein Bild auf Insta und schreibt dazu einen emotionalen Text, findet man doch immer wieder Kommentare wie „voll schwul ey“ oder „schwul oder was?“.

Soll das heißen, nur schwule Jungs können über Gefühle schreiben oder sprechen? Ein ziemlich beschränktes Vorurteil. Oder soll damit gesagt werden, dass es uncool ist, schwul zu sein? Das ist eigentlich fast noch blöder, schließlich sucht sich niemand aus, in wen er oder sie sich verliebt. Sexuelle Orientierungen beschreiben, in wen man sich verliebt und wen man anziehend findet. Wer Worte wie schwul, Schwuchtel oder Lesbe als Beleidigung verwendet, hat das ganz offensichtlich nicht verstanden.

no hate neonlichter

Was tun gegen Homophobie online?

Hass gegen Homosexuelle (oder Bi- und Transsexuelle) sollte genauso behandelt werden wie Hass und Hatespeech gegen alle anderen Gruppen oder Menschen im Netz. Tipps dazu, was man bei Hasskommentaren tun kann, findest du auch in diesem Artikel. Zwei weitere Tipps: