Wir erklären dir, was du über BeReal wissen musst.

Du chillst mit ein paar Leuten und plötzlich greifen alle fast gleichzeitig zum Handy und versuchen hektisch ein Foto zu machen? Dieses Verhalten lässt sich gerade immer wieder beobachten und es ist kein Zufall, sondern eine zentrale Funktion der App BeReal.
 
 

Was macht man bei BeReal?

Jeden Tag gibt es zu einer bestimmten Uhrzeit die Nachricht, dass du 2 Minuten Zeit hast, dein BeReal zu posten. Du öffnest dann die App, machst ein Foto mit der Kamera, automatisch wird dazu ein Foto mit deiner Selfie-Cam geschossen. Zu sehen ist also das, was du gerade machst oder wo du dich gerade befindest und dazu dein Gesicht. Dein BeReal wird dann hochgeladen und du kannst es entweder mit deinen BeReal-Freunden oder im Bereich Discovery mit allen BeReal-Usern weltweit teilen.
BeReals kann man kommentieren, mit Emojis oder sogenannten Instant Realmojis versehen. Realmojis sind kleine Fotos von dir, die du live aufnehmen kannst. Außerdem gibt es einen Memory-Bereich, wo du deine vergangenen BeReals anschauen kannst.

screenshot bereal

Wie findet man Freunde auf BeReal?

In der App addest du wie gewohnt deine Freunde. Das geht über die Freigabe deiner Kontakte aber auch über Usernames und Links zu deinem Profil, die du versenden kannst. Da man in BeReal ziemlich private Einblicke teilt, solltest du dir gut überlegen, wen du wirklich hinzufügst. Sicherer ist es daher, dass du deine Kontakte nicht der App freigibst. Sende stattdessen deinen BeReal-Link (das ist immer beRe.al/deinnutzername) an die Leute, die du hier als Freunde haben willst. Schließlich muss dich weder dein Crush noch deine Gitarrenlehrerin um 21:17 mit Handtuchturban und Anti-Pickel-Stickern sehen.

Achtung: Schütze dich!

Deine BeReals kannst du entweder nur mit deinen Freunden oder im Discovery-Bereich teilen. Wer deine Inhalte im Discovery-Bereich sieht, darauf hast du keinen Einfluss. Achte daher unbedingt darauf, deine BeReals nur mit Freunden zu teilen. Außerdem solltest du zu deiner Sicherheit keine Ortungsdienste aktivieren, also deine genaue Location nicht angeben.

Was ist das Besondere an BeReal?

Der Name der App sagt schon alles. Hier geht es darum, mal real zu sein. Dem Erfinder der App ging es wie vielen anderen Leuten: Er hatte genug von den überperfekten Instagram-Fotos, den hübschen TikTok-Filtern und dem achso perfekten Leben, das die meisten Menschen auf anderen Social-Media-Plattformen darstellen. Statt sich also hübsch zu machen und aus 500 Fotos nur das schönste auszuwählen, soll es bei BeReal schnell gehen. Eben auch dann, wenn man im Gammeloutfit auf der Couch liegt, statt auf dem coolsten Event mit Freunden rumzuhängen. Die App kommt bei vielen jungen Leuten auch genau deswegen so gut an. Sie nimmt einem den Druck, dass man immer nur die schönsten Momente teilen kann und darf und zeigt, dass es bei den meisten Menschen auch einfach mal langweilig zugeht. Aber natürlich kommen in der App auch manchmal witzige Geschichten ans Tageslicht. Zum Beispiel mit wem man vielleicht den Abend verbringt…

selfie mit smartphone

Was passiert bei BeReal wenn man die 2-Minuten-Frist verpasst?

Sinn und Zweck der App ist es, den genauen Moment festzuhalten. Man weiß vorher nie, wann dieser Moment sein wird. Natürlich kann es dann auch mal passieren, dass man die Benachrichtigung verpasst. Man hat dann die Möglichkeit, ein verspätetes Bild zu teilen, dass dann „Late“ genannt wird. Ein BeReal später zu machen, damit man etwas Cooleres zeigen kann… das kommt aber nicht gut an. Insbesondere auf TikTok beschweren sich über solche Lates sowohl der BeReal-Gründer als auch andere Fans.

bereal screenshot

Setzt mich BeReal unter Druck? Eine persönliche Meinung

Ich nutzte BeReal seit etwa zwei Wochen und liebe den Gedanken, endlich mal ein bisschen mehr echtes Leben und weniger perfekte Welt auf meinem Smartphone zu haben. Als ich mein erstes BeReal gepostet habe, hatte ich in der App 3 Freundinnen. Alle trugen auf ihren Fotos Handtuchturbane und saßen auf der Couch oder streamten Netflix im Bett. Das war lustig und nahm mir den Druck: Okay, hier kannst du dich echt zeigen, wie du bist.
Seit einigen Tagen schleicht sich bei mir tagsüber aber doch immer wieder das Gefühl ein: Wann kommt wohl heute die BeReal-Benachrichtigung? Wenn ich gerade etwas Cooles mache, hoffe ich, dass ich gleich mein BeReal davon posten kann. Sitze ich dann wieder nur gelangweilt zuhause, bin ich enttäuscht. Irgendwo tief in mir schlummert also doch der Wunsch, die coolen Seiten meines Lebens zu teilen.
Ob BeReal mir dabei helfen kann, das ein bisschen abzulegen? Oder ob es mich eher noch mehr stresst, mein Handy nie aus der Hand zu legen, um die Benachrichtigung nicht zu verpassen? Noch habe ich es nicht rausgefunden. Wie geht es dir mit BeReal? Schreib mir gerne deine Meinung auf Instagram an @handysektor. Ich bin gespannt!

Die wichtigsten BeReal-Tipps für dich:

  1. Adde nur Leute als Freunde, die du wirklich gut kennst und die solche privaten Einblicke in den Leben haben sollen.
  2. Adde Freunde über deinen Profil-Link oder Namen und gebe nicht deine Kontakte frei.
  3. Teile deine Location besser nicht.
  4. Teile deine BeReals nur mit deinen Freunden und nicht auf Discovery.
  5. Erinnere dich immer wieder daran, dass du auf dieser App du selbst sein kannst und kein perfektes Leben vorspielen musst.
  6. Achte genau darauf, ob dich BeReal unter Druck setzt und ob du Angst hast, die Benachrichtigung zu verpassen. Erinnere dich daran, dass es nicht schlimm ist ein ehrliches Late zu posten!
  7. Wenn du bemerkst, dass BeReal dich unter Druck setzt: Deinstalliere die App für einige Tage oder gleich für immer. Vergiss nicht: Social-Media sollte dir Spaß machen und dir gut tun und man muss nicht jeden App-Trend mitmachen.

Artikel vom 16.09.2022.