Ein Smartphone für null Euro und dazu einen Rundum-Vertrag – das klingt doch toll! Doch so einfach ist es leider nicht. Oft beinhalten solche angeblichen Schnäppchen noch viele Zusatzkosten und du tappst womöglich in eine Kostenfalle! Damit du kein Problem mit den Vertragskosten bekommst, solltest du bei der Wahl des richtigen Vertrags auf einige Dinge achten – oder vielleicht doch zur Prepaidkarte greifen.

 

Wenn du dir ein neues Smartphone kaufst, musst du oft eine Menge Geld investieren. Die neusten Modelle sind oft sehr teuer, daher kombinieren viele Anbieter die teuren Smartphones mit einem Vertrag. So zahlst du für das Smartphone einen viel geringeren Betrag – manchmal sogar gar nichts. Allerdings musst du das Smartphone dann monatlich abbezahlen – und das mit einem teuren Vertrag mit langer Laufzeit!

FAIRtrag?

Wenn du dein Smartphone mit einem Vertrag nutzt, zahlen du, bzw. deine Eltern, monatlich einen festgelegten Preis, für ein vorher festgelegtes Kontingent. Für einen bestimmten Preis darfst du zum Beispiel unbegrenzt ins Mobilfunknetz telefonieren und im Internet surfen. In diesem Beispiel-Tarif müsstest du aber für jede SMS und jeden Anruf ins Festnetz extra bezahlen, was teuer werden kann. Denn vor allem Einheiten, die nicht im Vertrag integriert sind, werden teuer abgerechnet. Oft merkt man das erst am Montagsende, wenn eine hohe Handyrechnung in den Briefkasten geflattert kommt. Zusätzlich verfallen nicht genutzte Freiminuten oder Frei-SMS am Monatsende.

Den richtigen Vertrag finden

Wenn du viel telefonierst, SMS schreibst und surfst, kann sich ein Vertrag für dich lohnen. Er sollte aber genau auf deine Wünsche zugeschnitten sein, sodass du nicht unnötig Geld ausgibst. Um den richtigen Vertrag zu finden, können dir Tarifrechner helfen.

Gute Tarifrechner sind zum Beispiel:

Am besten frägst du auch noch deine Eltern um Rat – wenn du minderjährig bist, kannst du einen Vertrag sowieso nicht alleine abschließen.

Das Kleingedruckte und worauf du noch achten solltest

Wenn du den passenden Vertrag gefunden hast, lohnt es sich noch einmal genauer hinzuschauen, bevor du ihn buchst. Denn so manche versteckte Kostenfallen lassen sich erst auf den zweiten Blick erkennen: 

  • Die Taktung:  Je nach Taktung wird minuten- oder sekundengenau abgerechnet. Ist die Taktung beispielsweise "60/1" bedeutet das, dass die erste Minute ganz und danach sekundengenau abgerechnet wird. Ist die Taktung "60/60" wird jede angefangene Minute als ganz gezählt – dir werden also zwei Minuten berechnet, wenn du nur eine Minute und eine Sekunde telefonierst!
  • Minutenpreise in Kombination mit der Taktung: Viele Anbieter werben mit günstigen Minutenpreisen. Bietet ein Anbieter beispielsweise bei einer Taktung von "60/1" einen Minutenpreis von 19ct, so entspräche das bei 1:30 min 28,5 ct. Bietet ein anderer Anbieter bei einer Taktung von "60/60" nur 15 ct in der Minute, wäre ein Gespräch mit gleicher Länge trotzdem teurer: es würde 30 ct kosten.
  • Flatrates und Freiminuten: Oft sind Flatrates an bestimmte Bedingungen gebunden: So gelten manche zum Beispiel nur für Mobilfunknetze und nicht für das Festnetz!
  • Laufzeiten und Fristen: Achte auf die Laufzeit des Vertrags und die Kündigungsfristen. Häufig musst du bereits drei Monate früher kündigen – sonst wird der Vertrag automatisch verlängert!

Ist Prepaid die Lösung?

Prepaid-Karten haben den großen Vorteil, dass du dich nicht verschulden kannst. Ist dein Prepaid-Guthaben aufgebraucht, kannst du weder telefonieren, noch surfen und es kommen keine weiteren Kosten dazu. Außerdem gibt es für Prepaid-Karten keine Laufzeiten und du hast jederzeit die Möglichkeit den Anbieter zu wechseln.

Wenn du eine Prepaid-Karte nutzt, wird alles was du mit deinem Smartphone machst, einzeln abgerechnet. Häufig sind bei Prepaid-Karten die Telefonate und SMS günstiger als bei Verträgen, aber die Internetnutzung kann teuer sein. Bei einigen Anbietern hast du die Möglichkeit einzelne kleine Verträge auf Monatsbasis hinzu zu buchen. So kannst du dir zum Beispiel eine Internet-Flatrate für einen monatlichen Festbetrag dazukaufen. Die Flatrate kannst du jederzeit wieder kündigen. Hast du eine Flatrate gebucht und möchtest, dass sie automatisch verlängert wird, muss immer genügend Guthaben auf deiner Karte sein: Hast du nicht genügend Guthaben, wechselst du automatisch zurück in den teureren Basistarif und gibst so unnötig viel Geld aus.

Wenn du also genau hinschaust, kannst du so einige Kostenfallen umgehen und dein Smartphone sicher und günstig nutzen. Welche Vor- und Nachteile Prepaid-Karten und Verträge haben, findest du auch in unseren Tarif-Tipps.