Threema ist ein Instant-Messaging-Dienst aus der Schweiz, der besonders viel Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legt. Vorteil von Threema gegenüber WhatsApp und Signal ist, dass man die App vollständig anonym nutzen kann und weder Handynummer noch E-Mailadresse angeben muss.

App Steckbrief:

  • USK: ab 0 Jahren
  • Features: Nachrichten / Sprachnachrichten / Dateien / Kontakte / Standorte versenden, Telefonieren
  • Android, iOS
  • Bezahlmodell: kostenpflichtig
  • Vorteile: Anonyme Kommunikation durch zugeteilte Threema-ID

Funktion & Bedienung

Vom Aufbau her ist Threema WhatsApp sehr ähnlich. Startet man die Threema-App, siehst du zunächst dein Chats und kannnst mit einem Wisch zu deinen Kontakten wechseln. Um zu schauen, welche deiner Freunde Threema nutzen, kannst du die App mit deinen Kontakten synchronisieren – musst es aber nicht. Dann musst du allerdings alle deine Freunde mit Hilfe ihrer Threema-ID suchen und selbstständig zu deiner Kontaktliste hinzufügen.

Wenn du einen neuen Chat beginnen willst, klickst du auf das „Plus“-Symbol am unteren Bildschirmrand. Dort kannst du entweder eine neue Gruppe oder eine Verteilerliste in Threema erstellen oder eine Privatnachricht schreiben. Inzwischen sind bei Threema wie auch bei WhatsApp sogar Anrufe möglich. Cool sind auch die Verteilerlisten. Sie unterscheiden sich von Gruppen dadurch, dass die von dir verfasste Nachricht an jeden Teilnehmer einzeln geht. Wenn dir jemand antwortet, bekommen nicht alle in der Verteilerliste das mit, sondern die Nachricht geht nur an dich.

Oben links kannst du das Threema-Menü öffnen, über das du Backups, Gruppen und Einstellungen aufrufen sowie Freunde einladen kannst.

Kostenfallen, Datensicherheit & Missbrauch

Alle Nachrichten sind bei Threema Ende-zu-Ende verschlüsselt. Dazu gehören auch Gruppenchats, Medien, Dateien und sogar Statusmeldungen. So kann außer dem von dir vorgesehenen Empfänger niemand die Nachrichten mitlesen. Außerdem hast du vielfältige Möglichkeiten deine Privatsphäre-Einstellungen in Threema anzupassen. Ähnlich wie bei WhatsApp kannst du die Lesebestätigung ausschalten und Kontakte blockieren. Zudem kannst du, wie bei Signal, die Threema-App mit einem Pin sperren und Screenshots verhindern. Falls du dein Smartphone verlieren solltest, kannst du ein Backup deiner ID anlegen. Das Backup ist dabei ebenfalls passwortgesichert, so kann kein Unbefugter deine Daten wiederherstellen kann. Du kannst deinen Threema-Account auch löschen lassen, aber auch dafür musst du im Voraus ein Passwort einstellen.

Vorteil von Threema ist, dass du die App anonym nutzen kannst und bestimmen kannst, wem du deine Threema-ID gibst. Gibst du allerdings eine Handynummer an, wirst du automatisch in den Kontaktlisten derjenigen angezeigt, die deine Handynummer bereits haben.

Threema fordert Zugriff auf deinen Standort, deine Dateien, deine Kontakte und deinen Speicher, was angesichts der Funktionen sinnvoll erscheint. Möchtest du das nicht, kannst du der App den Zugriff verweigern.

Unser Fazit:

In Sachen Privatsphäre und Datenschutz ist Threema einer der besten Messenger-Dienste. Du hast vielfältige Möglichkeiten, deine Privatsphäre-Einstellungen anzupassen und kannst die App nahezu anonym nutzen. Der Funktionsumfang ist im Vergleich zu WhatsApp ähnlich, allerdings hat Threema deutlich weniger Nutzer und nur wenige deiner Freunde könnten über Threema erreichbar sein. Du kannst deine Freunde allerdings direkt aus der App dazu einladen Threema zu nutzen – die App kostet allerdings einmalig 2,99€ bei Android und 3,49€ bei iOS. Für alle, denen Datenschutz und Privatsphäre wichtig sind, ist Threema aber auf jeden Fall eine Überlegung wert.