Im Netz gibt es mehrere Milliarden Bilder. Da ist die Versuchung groß, sich an diesem reichhaltigen Fundus zu bedienen. Neues Profilbild für Facebook? – über die Google-Bildersuche gefunden. Witziger Fotofail für Instagram? – schnell auf deiner Lieblingswebseite heruntergeladen. Und schon hat die Urheberrechtsfalle zugeschlagen und das kann ziemlich teuer werden!

Eine Situation wie sie jeder kennt: Du hast ein schönes Foto vom Meer, in den Bergen oder in deiner Lieblingspizzeria geschossen und möchtest es mit deinen Freunden z. B. über Facebook oder Instagram teilen. Das ist kein Problem, denn solange du das Bild selbst gemacht hast, bist du der Urheber und entscheidest über die Veröffentlichung. Aber Vorsicht: Bei Bildern mit abgebildeten Personen besitzen diese ein Recht am eigenen Bild. Du musst sie um Erlaubnis bitten, bevor du das Bild onlinestellen darfst.

Wenn du das Bild aber nicht selbst gemacht hast, musst du genau aufpassen!

Der Urheber entscheidet, was mit seinem Bild passiert

Damit deine Bilder auch möglichst vielen gefallen, möchtest du natürlich nur die coolsten und schönsten Fotos veröffentlichen. Bei Google oder in einem Fotonetzwerk findest du ein Bild, das dir noch viel besser gefällt als dein eigenes.

Das Problem: In diesem Fall bist du nicht der Urheber des Bildes und darfst es nicht verwenden. Du musst den Urheber um Erlaubnis bitten! Denn nur er darf entscheiden, was mit seinen Bildern passiert.

Nur wenige Fotos im Netz dürfen unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden. Du erkennst sie z. B. an dem Hinweis Creative Commons.

Urheberrecht gilt auch für Musik, Text, Filme und Videos

Auch Gedichte, Geschichten, Videoclips oder Songs sind geschützt und dürfen nicht einfach ohne nachzufragen veröffentlicht werden. Wenn du selbst kreativ werden möchtest, ist das erst einmal ziemlich ärgerlich. Zum Glück gibt es jedoch viele Quellen im Netz, in denen du für deine Werke freie Musikstücke oder Bilder finden kannst.

Was passiert, wenn ich das Urheberrecht verletze?

Eine Urheberrechtsverletzung kann schnell sehr teuer werden. Wenn du das Urheberrecht verletzt hast, erhältst du meistens eine Abmahnung, in der steht, dass du die Inhalte löschen und einen Geldbetrag zahlen sollst. Hol dir in diesem Fall Hilfe von deinen Eltern und einem erfahrenen Experten, zum Beispiel von einem Rechtsanwalt.

Mehr Infos zum Thema Urheberrecht findest du in der Ratgeberbroschüre von iRights.info und klicksafe,im Handysektor-Basisthema Datenschutz und Recht