Seit Jahren spielen unzählige junge Menschen gerne Brawl Stars. Woran liegt das?

Die meisten Handygames haben die gleiche Lebensgeschichte: Sie werden zum Hype, vor allem junge Menschen spielen sie eine Weile lang intensiv und irgendwann verschwinden sie scheinbar von ganz alleine wieder.
Ein gutes Beispiel ist das Game Among Us. Das Spiel rund um die kleinen Astronauten-Bohnen war während des Lockdowns ein absoluter Hit. Bereits kurze Zeit später – jetzt – wird es nur noch selten gespielt. Anders sieht es bei Brawl Stars aus.

Was muss man über Brawl Stars wissen?

Das Spiel gibt es bereits seit 2017, in den Jahren 2018 und 2019 wurde es in Deutschland besonders beliebt. Als kleine Actionfigur kämpft man alleine oder im Team in verschiedenen Wettbewerben mit anderen Spielerinnen und Spielern. Eigentlich nichts Besonderes. Doch warum ist das Spiel dann im Gegensatz zu vielen anderen immer noch beliebt?
 

1. Kleine Erfolge

In kurzen Spielrunden gibt es viele kleine Erfolge abzustauben. Ob Pokale, Münzen oder Marken – hier haben sich die Macherinnen und Macher von Brawl Stars über die letzten Jahre einiges einfallen lassen. Zum Beispiel Quests, kleine Aufgaben, mit denen man sich schnell neue Goodies freischalten kann. So wird es nicht langweilig und man bleibt eher dran. Denn selbst wenn man in einer Spielrunde nichrt viele Pokale sammelt, so gibt's vielleicht genug Marken. Irgendwas gewinnt man immer. So bleibt man motiviert dabei.

2. Spielen mit Freunden

Jedes Game kann man mit Fremden spielen – aber eben auch mit Freunden. Dabei hat Brawl Stars auch eine super Verbesserung gebracht: Im Chat können nur noch vorgegebene Sätze oder Emojis verwendet werden. So sinkt die Gefahr von Fremden blöd angemacht zu werden und auch Cybergroomer können keinen Kontakt zu jungen Spielerinnen und Spielern aufnehmen.

3. Buntes Brawler-Universum

Durch neue Seasons gibt es immer neue Brawler und Skins. Von Fußballern über lustige Surfer – die Skins der kleinen Brawler sind einfach cool und lustig. Es gibt immer wieder was Neues zu entdecken, klar, dass man da nochmal reinschaut! Dabei bringen die unterschiedlichen Skins keine Vorteile im Spiel. Trotzdem sind sie sehr beliebt!
 

brawl stars erfolge

4. Sichtbare Erfolge

Brawl Stars hat es geschafft, Ziele und Erfolge sehr sichtbar zu machen. Man kann bei den Pokalen, Marken und Quests genau sehen, wie viel man noch für die nächste Belohnung braucht. Das klingt einfach, hat aber eine große Wirkung auf unser Gehirn. Wir können das Ziel praktisch schon sehen und wollen nicht aufgeben… oder aufhören zu spielen. Dass das nicht immer gut ist, wissen wir auch alle.
 

Achtung: Aufhören schwer gemacht!

Viele Spiele machen es einem echt schwer, das Smartphone wieder wegzulegen. Da lohnt es sich, sich feste Spielzeiten zu setzen. Stell dir zum Beispiel einen Wecker oder bitte Freunde und Familie (,wenn die das nicht sowieso schon machen), dich ans Aufhören zu erinnern. Manchmal hilft auch eine festgelegte Rundenanzahl.

5. Brawl Stars auf YouTube

Nicht nur im Spiel hält man sich über Brawl Stars auf dem Laufenden. Auch auf YouTube gibt es mit Brawl-Talk ein Format, das sehr beliebt ist. Wusstest du, dass der Brawl Stars Kanal über 10 Millionen Abos hat? Doch nicht nur auf dem offiziellen Kanal wird das Game gefeiert. Viele YouTube-Stars zeigen Ideen und Let’s-Plays und es gibt auch viele Fan-Fiction-Kanäle. Hier wird den süßen Brawlern meist im Comic-Stil Leben eingehaucht und es werden Alltagssituationen oder sogar Liebesgeschichten zwischen den Spielfiguren erfunden. Wer keinen Bock mehr auf Spielen hat, der kann sich also hier die Zeit vertreiben.

brawl stars shop

6. Kaufoptionen im Taschengeld-Bereich

Bei Brawl Stars kann man sich auch was kaufen – wie bei fast jedem Handygame. Schließlich verdient Brawl Stars unter anderem durch genau diese sogenannte In-Game-Käufe. Der Trick ist, dass die Beträge nicht zu hoch sind. Kaum einer möchte gleich 20 oder 30 Euro in einem Spiel ausgeben. Doch 1,99 oder 4,99 klingt erschwinglich. Dabei können sich auch solche kleinen Beträge ganz schön summieren! Daher ist es ratsam, sich selbst einen festen Spielbetrag pro Monat oder Schulhalbjahr vorzunehmen. Durch Guthaben-Karten kann man darüber auch besser die Kontrolle behalten, als wenn man eine Kreditkarte hinterlegt. Dafür kann‘s übrigens auch ziemlich Ärger mit Mama oder Papa geben!
 

Wer lange zockt hört bestimmt auch mal den Spruch: "Du bist ja total handysüchtig". Ist da was dran? In diesem Video kannst du den Selbst-Test machen!

Artikel vom 20.08.2021.