Twitch ist die beliebteste Streaming-Plattform. Hier erfährst du ein paar Funfacts!

  • Twitch ist ein Ableger einer anderen Streamingplattform. Bereits 2007 gründete Justin Kan die Streaming-Plattform Justin.TV. Auf Justin.TV sollte und konnte alles gestreamt werden. Schnell zeigte sich, dass Gaming der größte und beliebteste Bereich war.
  • 2011 wurde Twitch gegründet. Eigentlich "nur" ein Ableger von Justin-TV – doch schnell wurden alle Erwartungen übertroffen. Games-Streaming auf Twitch kam wahnsinnig gut an.
  • Mehr als nur Gaming: Bei Twitch gibt es nicht nur eine Vielzahl von Gaming-Streams. Auch die Funktion "Just Chatting" ist beliebt. Dabei sitzen die Streamer einfach vor der Kamera und unterhalten sich mit dem Chat. Außerdem kann man zum Beispiel zusammen Serien schauen, die dann vom Streamer oder dem Chat kommentiert werden. So entsteht auch ein Gefühl des gemeinsamen Abhängens.
  • Twitch wird immer erfolgreicher! Im Jahr 2020 hat Twitch nochmal ordentlich zugelegt. Woran das liegt? Es könnte unterschiedliche Gründe haben: Durch die Pandemie haben einige Leute einfach mehr Zeit, auch da es sonst nicht viel zu tun gibt. Warum also nicht einen Stream schauen? Außerdem kann es aber auch sein, dass das Interesse an Games generell etwas gestiegen ist. Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass immer mehr Social-Media-Stars (z. B. YouTuber) auch auf Twitch aktiv sind und die Plattform so populärer gemacht haben.
  • Gamedesigner denken Streaming mit. Da Twitch mittlerweile ein wichtiges Marketing-Instrument ist, sollen Spiele in den Streams natürlich möglichst gut rüberkommen. Denn wenn ein Spiel hier gefällt, wird es natürlich eher gekauft! Deswegen wird bereits beim Design mitgedacht: Wie sieht das im Stream aus? Was kommt in Streams gut an?
Twitch Streaming

Aktuell gibt es über 3 Millionen Streamer auf Twitch!

  • Der erfolgreichste Stream aus Deutschalnd geht auf das Konto des Streamers Knossi. Er veranstaltete im Sommer 2020 ein Angelcamp und hatte dabei etwa 312 000 Zuschauerinnen und Zuschauer.
  • International ist der Streamer Ninja am erfolgreichsten. Sein Stream mit dem Rapper Drake erreichte im Frühjahr 2018 etwa 600 000 Leute. Die beiden haben im Stream Fortnite gezockt.
  • Twitch ist die größte und wichtigste Streaming-Plattform. Auch wenn Video-Plattformen wie YouTube eigentlich viel größer sind, läuft Streaming auf Twitch besser.
  • Singen auf Twitch? Von November 2019 bis zum 1. Januar 2021 gab es Twitch Sings. Hier konnte man im Karaoke-Style verschiedene Songs wählen und diese im Stream vortragen. Fans konnten dann direkt darauf reagieren und zum Beispiel Challenges stellen: Sing weiter und mache einen Handstand zum Beispiel.
Twitch Stream

Twitch gehört zu Amazon!

  • Bereits 2014 (3 Jahre nach Gründung) kaufte Amazon Twitch für 970 Millionen (!) US-Dollar. Für Amazon ist Twitch natürlich spannend, weil so neue Zielgruppen erschlossen werden konnten. Auf Twitch lässt sich toll für den Onlinehandel Werbung machen. Dir gefällt ein Spiel? Bei Amazon ist es schnell bestellt...
  • Google hätte sogar noch mehr für Twitch hingeblättert. Das Angebot von Google an Twitch belief sich wohl auf 1 Milliarde US-Dollar. Doch Twitch lehnte den Deal ab! Google zog das Angebot später auch zurück. Denn wenn Twitch zu Google gehören würde, hätte Google mit YouTube UND Twitch eine echte Übermacht im Streamingbereich. So könnten besonders junge Menschen vom Konzern Google extrem beeinflusst werden. Der Kauf von Twitch wäre für Google daher wohl auch kartellrechtlich schwierig geworden.
  • Tour auf Twitch: Der deutschsprachige Science-Fiction Autor Tom Hillebrand hatte für 2020 eine Lesetour durch Deutschland geplant. Durch Corona konnte die Tour natürlich nicht vor Ort stattfinden. Der Autor fackelte nicht lange und verlegte die Tour auf Twitch!
  • Twitch überträgt auch professionelle E-Sports-Events. Dafür muss man sich allerdings erstmal die Rechte kaufen. Das kennt man von anderen Sportveranstaltungen, wie beispielsweise der Bundesliga. Twitch blechte für die Streaming-Rechte der Overwatch League Anfang 2018 90 Millionen US-Dollar. 
  • Das Partnerprogramm auf Twitch gibt es seit 2011. Ähnlich wie bei YouTube können Personen, die regelmäßig Streams anbieten und eine wachsene Community haben, Partner werden. Dann haben sie die Möglichkeit Werbeanzeigen einzublenden (siehe YouTube) oder ihren Fans Abos anzubieten. Außerdem können sie verschiedene Geschenke von ihren Zuschauerinnen und Zuschauern erhalten. Da nur wenige Streamer wirklich Partner werden können, gibt es seit 2017 außerdem das Affiliate-Programm. Es eignet sich für kleine Streamer, die auch durch Werbeanzeigen Geld verdienen wollen.

Artikel vom 04/06/2021.