Aus dem Urlaub einen Einbrecher bei sich zuhause auf frischer Tat ertappen und die Polizei verständigen? Was sich nach einem Hollywood-Film anhört ist genauso passiert. Ein Australier hat über die Videofunktion seines Smartphones von Mauritius aus sein Haus geschützt. Und das ist nur eine Möglichkeit. Mit dem Mobiltelefon das Haus fernsteuern: Ein neuer Trend?

Inzwischen ist es kein Problem mehr, das ganze Haus über das Internet zu überwachen und zu steuern. Die modernen Smartphones und die dazugehörigen Apps machen die Steuerung über das Handy immer unkomplizierter.

Es werde Licht!

Mit der „Philips Hue“ kann man beispielsweise herkömmliche Lampen für eine Smartphone-Steuerung aufrüsten. Die Leuchtmittel von Philips lassen sich über das Internet einschalten, dimmen und bei manchen Modellen sogar die Farbe verändern. Leider sind die Aufsätze aktuell noch sehr teuer.

Eine weitere sehr beliebte Spielerei ist der „Pintofeed“. Mit Hilfe von diesem Gerät kann man unterwegs oder per Zeitschaltuhr die Futterausgabe für sein Haustier steuern. So müssen Haustiere abends nie mehr auf ihr Essen warten.

Sesam öffne dich!

Noch weiter geht hier das Unternehmen „SmartThings“. Mit Hilfe der „Things“ können alle elektronischen Geräte im Haus vom Smartphone aus gesteuert werden. So wird zum Beispiel ein Türschloss-„Thing“ zum automatischen Öffnen und Schließen von Türen angeboten. Außerdem senden alle „Things“ automatisch Statusmeldungen an den Nutzer. Damit soll dieser über alles im Haus Bescheid wissen. So sendet es Daten über Temperatur, offene Fenster und Türen oder ob sich jemand im Haus befindet.

Modernes Energiesparen!

Wenn es nach der Smart Home Initiative Deutschland geht sollen die technischen Fortschritte aber nicht nur für die Sicherheit des Hauses genutzt werden, sondern vor allem um Energie zu sparen. Mit Hilfe der neuen Technik soll unter anderem ein effektiveres Heizen und Lüften von Häusern möglich gemacht werden - abhängig von Temperatur und Sonneneinstrahlung.

Noch sind viele Geräte nicht serienreif, allerdings wird sich das in naher Zukunft ändern. Auch die Kosten werden immer weiter sinken. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wohin der Weg des „intelligenten Hauses“ noch führen wird. Nutzt ihr schon Apps, um irgendetwas damit fernzusteuern? Dann schreibt uns gerne eine kurze E-Mail.