Zunächst kostenlos, dann wird’s teuer!

Diese Masche kommt – wie der Name schon sagt – in Apps für das Smartphone vor. Hierbei handelt es sich um kostenlose Apps, bei denen man Geld bezahlen muss, wenn man sich eine bestimmte Extra-Funktion dazuholen möchte, z.B. eine Ortungsfunktion in kostenlosen Antiviren-Apps oder Zusatzlevel in kostenlosen Spiele-Apps. 

Wo kommt das vor?

  • Hauptsächlich in kostenlosen Apps
  • Selten auch in kostenpflichtigen Apps

Besonderheit

Manchmal kann man die eigentliche Hauptfunktion der App erst nutzen, wenn man sich ein kostenpflichtiges Update kauft. Die kostenlose App dient hierbei lediglich als „Türöffner“, um die Nutzer zum Kauf der kostenpflichtigen Premium-Version zu verführen.  

Es gibt auch Apps, die zuerst kostenlos angeboten werden und bei längerer Nutzung kostenpflichtig werden. Nach ein paar Monaten erhältst du eine Nachricht, dass die kostenlose Nutzungslizenz abläuft. Um die App weiter nutzen zu können, musst du eine Gebühr bezahlen. Dies ist besonders tückisch, denn meistens gewöhnt sich ein Nutzer an die kostenlose App, möchte nicht mehr ohne sie sein und ist dann auch eher bereit, etwas dafür zu bezahlen.
 

Wie kann ich mich davor schützen?

  • Informiere dich vorher, welche Funktion bei der kostenlosen Version nutzbar sind
  • Überlege dir, ob du die Zusatzfunktion wirklich brauchst
  • Schau im App-Store nach vergleichbaren anderen, kostenlosen Apps

Außerdem kannst du auch auf iOS-Geräten die In-App-Käufe deaktivieren oder bei Android-Geräten die Passwort-Sperre verwenden. Wie das genau geht, steht in unserer Anleitung: In-App-Käufe deaktivieren.