Was dein Smartphone gekostet hat, weißt du vielleicht auswendig oder kannst es schnell mit Google herausfinden. Doch was ist dein Smartphone wirklich wert?

Hast du Zuhause in irgendeiner Schublade ein altes Smartphone liegen? Oder sogar mehrere? Falls du gerade nickst: Damit bist du nicht allein. Schätzungen zufolge liegen in Deutschland zwischen 80 und 100 Millionen alter Handys und Smartphones in Schubladen und Schränken herum. Werden aufbewahrt, obwohl keiner vorhat sie noch mal zu benutzen. Denn spätestens, wenn man ein neues Smartphone hat, ist die Lust auf das alte, langsame Teil, das vielleicht sogar noch einen gebrochenen Screen hat, schnell vorüber.

Was schlummert in den alten Smartphones?

Was viele nicht wissen: Im ausgemusterten Smartphone in der Schublade stecken echte Schätze. Konkret geht es um etwa 60 verschiedene Stoffe, die im Smartphone vorbaut sind. Mit drin stecken auch echtes Gold und Silber!

Wenn du 25 alte Smartphones zusammenkriegst (vielleicht mal Freunde und Familie fragen) kommst du auf etwa 25 Gramm Silber und 2,4 Gramm Gold! 2 Gramm Gold klingt nicht viel? Zum Vergleich: Wenn man in einer Goldmine nach Gold sucht, fördert man dazu Erzgestein. In einer mittelmäßigen Goldmine ist in einer Tonne Erzgestein etwa ein Gramm Gold. Da geht es doch irgendwie schneller, 25 alte Smartphones zusammenzutragen. Jedenfalls für uns.

Mädchen am Smartphone

Dein altes Smartphone hat für andere noch mehr Wert!

Während bei uns Millionen von alten Handys und Smartphones in den Schubladen schlummert, sieht es im Kongo und in Südafrika ganz anders aus. Hier her kommt nämlich ein großer Teil der Rohstoffe wie Gold, Silber und das Edelmetall Palladium her, das in den Geräten steckt. Abgebaut werden diese Stoffe in dunklen, einsturzgefährdeten Minen. Die Menschen müssen hier unter schrecklichen Bedingungen viele Stunden am Tag nach dem graben, was zur Herstellung von Smartphones unbedingt gebraucht wird. Besonders krass: Bereits Kinder müssen oftmals in den Minen schuften, um Geld für Nahrung zu verdienen. 
 

“Während wir darüber diskutieren, ob man Smartphones in die Schule mitbringen darf, können unzählige Kinder, zum Beispiel im Kongo, nicht zur Schule gehen. Sie arbeiten in Minen, in denen Rohstoffe für unsere Smartphones gewonnen werden.”

Was kann man tun?

Leider ist das Geschäft mit den Rohstoffen in Entwicklungsländern nicht von heute auf morgen zu beenden. Man kann aber dazu beitragen, dass nicht immer neue Rohstoffe gefördert werden müssen. Das kann ganz einfach über Recycling gehen. Statt dein altes Gerät in einer Schublade verschwinden zu lassen: Recycle es.

Das geht zum Beispiel bei Handys für die Umwelt.

Kleingeld in den Händen

Außerdem kannst du natürlich immer darüber nachdenken: Brauche ich wirklich immer das neuste Smartphone? Ist ein zersprungener Bildschirm wirklich ein Grund, ein ganz neues Gerät zu kaufen? Oft kann man kleine Probleme am Smartphone einfach reparieren lassen. Auch damit schont man Ressourcen. Genau so leicht geht es übrigens, wenn du statt einem fabrikneuen Gerät ein gebrauchtes kaufst. Das schon garantiert auch deinen Geldbeutel.

Wenn du bessere Arbeitsbedingungen für alle, die an der Herstellung deines Smartphones beteiligt sind, schaffen willst, dann schau mal bei Fairphone vorbei. Das Unternehmen erstellt fair gehandelte Smartphones, die sind gut für Menschen und Umwelt.