Warum das passiert und wie man es verhindern kann.

Immer wieder kommt es vor, dass Leute zu Mobbern werden. Sie schikanieren andere, beleidigen, bedrohen oder wenden sogar körperliche Einschüchterungen an. Fragt man Mobbende danach, warum sie mit dem Mobbing begonnen haben, bekommt man unterschiedliche Antworten. Ein Grund kann Rache sein.

Was ist eigentlich Rache?

Rache ist ein Wort, das wir oft im Alltag verwenden, ohne uns viele Gedanken darüber zu machen. Rache ist eine Reaktion auf etwas, das man selbst als unrecht empfunden hat. Über Rache denkt man oft nicht lange nach, sondern reagiert, lässt sich von seinen Gefühlen leiten.

Beispiel Mira:

Mira hat erfahren, dass ihre Freundin Anouk über sie gelästert hat. Als Anouk nicht da ist, erzählt Mira ein Geheimnis von Anouk, das für Anouk peinlich ist.

Rache macht eine Situation meistens nicht besser. Mira hat sich für Rache entschieden und Anouk durch ihr Verhalten auch verletzt. Das bringt Mira zwar kurz das Gefühl: Jetzt habe ich es Anouk heimgezahlt, wird aber ihre Freundschaft nicht wieder herstellen. Es besteht sogar die Gefahr, dass Anouk sich wieder an Mira rächt und das Ganze kein Ende nimmt.
 

alleine nach mobbing

Frust, Ärger, Ungerechtigkeit

Der Wunsch, Rache zu nehmen, entsteht meistens aus einem Gefühl der Frustration heraus. Man fühlt sich ungerecht behandelt, man ärgert sich über diese Behandlung. Diesen Frust möchte man loswerden. Ein anderes Beispiel verdeutlicht das:

Beispiel Manuel:

Manuel hat in seinem Deutsch-Aufsatz eine schlechte Note bekommen. Er hat sich gut auf den Aufsatz vorbereitet und hatte auch nach dem Schreiben ein echt gutes Gefühl. Die 4 findet er absolut nicht gerechtfertigt. Am Nachmittag schreibt er in die Klassengruppe:
„Habt ihr es heute auch gerochen? Frau Berendt stinkt immer voll. Die muss mal Deo verwenden!“.

Du bist selbst von Mobbing betroffen? In diesem Artikel findest du Tipps, wie du dich bei Mobbing verhalten kannst

Wenn sich der Frust nicht auflöst...

Es kann sein, dass sich das Gefühl des Frusts nach einer „kleinen“ Racheaktion auflöst. Wenn das nicht so ist und er sich weiter anstaut, kann es aber auch ganz anders laufen. Dann kann es passieren, dass die Rachegelüste immer stärker werden. Dass man der Person, von der man sich ungerecht behandelt fühlt, das Leben zur Hölle machen will. Genau dann kann Mobbing entstehen, sowohl offline als auch online.

Beispiel Mira:

Mira ist immer noch frustriert darüber, dass Anouk über sie gelästert hat. Sie beschließt ein Gerücht über Anouk zu verbreiten und gründet eine WhatsApp-Gruppe ohne sie. Außerdem erstellt sie einen Instagram-Account, auf dem sie peinliche Bilder von Anouk veröffentlicht. Mira wird zur Mobberin.

Beispiel Manuel:

Auf Manuels Nachricht über Frau Berendt in der Klassengruppe reagieren nur wenige. In den nächsten Tagen schreibt er weiterhin gemeine Nachrichten über die Lehrerin und macht im Unterricht Andeutungen. Irgendwann steigen ein paar Freunde von Manuel ein und machen sich über die Lehrerin lustig, schießen heimlich Fotos und veröffentlichen diese online. Sie werden zu Mobbern.

alleine nach mobbing

Besser: Frust-Notbremse ziehen!

Damit es gar nicht erst zu „Rache-Mobbing“ kommt, kann man die Notbremse schon viel früher ziehen. Bei sich selbst dann, wenn man merkt: Ich habe Rachegelüste! Ich fühle mich ungerecht behandelt. Bei Freunden: Wenn man merkt, sie verhalten sich anders und machen etwas, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen. Je früher man den Frust auflösen kann, desto weniger kommt es zu Mobbing aus Rache. Da hilft es oft, einfach über die Situation zu sprechen. Man kann zum Beispiel eine Entschuldigung einfordern oder zumindest eine Erklärung. Man kann der Person auch einfach aus dem Weg gehen.
Mit dieser Vorgehensweise hätten unsere Beispiele auch so ausgehen können:

Beispiel Mira:

Mira bekommt mit, dass ihre Freundin Anouk über sie gelästert hat. Mira ärgert sich und fühlt sich von Anouk ungerecht behandelt. Sie überlegt, ob sie sich rächen soll. Dann greift sie zu ihrem Handy und schreibt Anouk. Die beiden treffen sich und Mira stellt Anouk zur Rede. Anouk entschuldigt sich bei Mira und Mira entscheidet, Anouk in nächster Zeit trotzdem eher aus dem Weg zu gehen. Vielleicht können sie danach aber ihre Freundschaft weiterführen.

Beispiel Manuel:

Manuels Freund Dilan schreibt ihm nach Manuels Nachricht in den Gruppenchat privat an. Er fragt Manuel danach, warum er so etwas in die Gruppe geschickt hat und sagt ihm, dass das ziemlich Ärger geben könnte. Manuel schreibt Dilan, dass er eine schlechte Note im Aufsatz bekommen hat, obwohl der Aufsatz gar nicht so schlecht sei. Dilan schreibt: „Frag Frau Berendt doch einfach mal, warum du eine 4 hast. Die muss das ja ganz genau begründen. Das habe ich auch mal gemacht und die ist da eigentlich echt nett.“. Manuel beschließt, die Lehrerin in der nächsten Stunde auf seine Note anzusprechen.

Weitere Auslöser für Mobbing

Warum es noch zu Mobbing kommt, wie man sich dann verhalten kann und noch viel mehr erklären zwei Expertinnen im Video!

Artikel vom 10.08.2020.

Handysektor ist ein Angebot der Landesanstalt für Kommunikation (LFK). Die LFK ist die Landesmedienanstalt in Baden-Württemberg und setzt sich für mehr Medienkompetenz ein. Mit Handysektor bietet sie dir eine unabhängige Anlaufstelle für deinen digitalen Alltag – mit vielen Tipps, Informationen und auch kreativen Ideen rund um Smartphones, Tablets und Apps.