Google kennt ja nun wirklich jeder. Doch was muss man über die App alles wissen? Die Infos gibt's hier!

App Steckbrief:

  • USK: Ab 0 Jahren 
  • Features: suche über Text oder Sprachsteuerung, Inkognito-Modus, aktuelle Infos und Nachrichten im Feed, Übersetzungen, Wetter, Infos über die Umgebung 
  • AndroidiOS
  • Bezahlmodell: Kostenlos
  • Vorteile: Prkatischer Helfer in vielen Situationen
  • Nachteile: Sammelt viele Informationen für personalisierte Werbung

Funktionen und Bedienung

Google ist sehr einfach zu Bedienen. Dabei kann man Suchanfragen entweder ins Suchfeld eintippen, oder über das Mikrofon daneben direkt einsprechen. Die Spachsuche funktioniert für einfache Befehle relativ gut, wenn man aber kompliziertere Begriffe sucht, ist die Suche über Eintippen zuverlässiger. In der Google App gibt es einige Hilfreiche Funktionen. Man kann sich beispielsweise direkt Wörter übersetzen lassen. Gibt man ein deutsches Wort und die gewünschte Sprache ein (z.B. "Haus auf französisch") erscheint direkt die Lösung. Hat Google Zugriff auf den Standort, kann es so auch beim Suchen nach "Wetter" stets das lokale Wetter anzeigen. Viele Nutzer verwenden Google auch einfach als Browser. Über Suchworte gelangt man schnell zur gewünschten Webseite und kann dort ungestört surfen. 

Kostenfallen, Datensicherheit & Missbrauch

Die Google App verlangt sehr viele Berechtigungen, die nicht jeder Nutzer wirklich braucht. Einige dieser Berechtigungen erleichtern zwar das Suchen, können aber auch anders umgangen werden. Wer Google ohne die Berechtigung Standort nutzt, müsste zur Suche nach der aktuellen Wettervorhersage dann beispielsweise noch den gewünschten Ort selbst eingeben. 

Unser Tipp:

Wenn du die Google App benutzt, check doch mal, welche Berechtigungen sie bei dir nutzt. Überleg dir dann, ob du manche dieser Berechtigungen vielleicht lieber entziehen möchtest.
Wie das geht, zeigen wir dir in diesem Video.
Wenn du beispielsweise die Sprachsuche sowieso nicht nutzt: Entzieh die Berechtigung Mikrofon. 

Doch nicht nur über die vielen Berechtigungen sammelt Google Daten über seine Nutzer. Auch die Suchverläufe werden gespeichert. So kann Google ein häufig sehr genaues Bild des Nutzers erstellen und beispielweise Interessen über häufig gegooglte Themen oder aufgerufene Seiten erkennen. Davor kann man sich schützen, wenn man den "Inkognito-Modus" (oben rechts auswählbar) benutzt. Die gesammelten Daten verwendet Google für personalisierte Werbung. Auch dies kann man jedoch ausstellen.

Das funktioniert in iOS über folgende Schritte: Einstellungen > Google Konto verwalten > Persönliche Daten und Privatsphäre > Einstellungen für Werbung.

In Android findest du die Optionen hier: Einstellungen > Google-Einstellungen > Google-Konto > Daten & Personalisierung > Anzeigenpersonalisierung (Hinweis: je nach Android-Version können sich die Bezeichnungen leicht unterscheiden.)

Hier kannst du dann auswählen, dass du keine personalisierte, also auf dich zugeschnittene, Werbung möchtest. Wichtig: Werbung wird dir dann trotzdem noch angezeigt, ganz ausschalten kannst du sie in Google nicht.

Fazit:

Die Google App dürfte für fast jeden Android-Nutzer zu einer der wichtigsten Apps gehören. Auch für iPhone-Nutzer kann die App in vielen Situationen sehr praktisch sein. Dennoch sollte man sich bewusst machen, dass man über Berechtigungen und den eigenen Suchverlauf viel über sich preis gibt. Daher empfehlen wir dir, dir genau zu überlegen, welche Berechtigungen du der App geben bzw. entziehen möchstest.
Um der App über deinen Suchverlauf nicht noch weitere Informationen über dich zu übermitteln: verwende den Inkognito-Modus. (Stand: 01.12.2018)