Ob an der Bushaltestelle, im Zug oder daheim auf dem Sofa: Mobile Spiele machen Spaß. Genau wie diese Fun Facts!

1. Gamer-Wikinger?
Zwei der erfolgreichsten mobilen Spiele kommen aus dem hohen Norden, nämlich aus Finnland. Sowohl Angry Birds als auch Clash of Clans wurden von Finnen entwickelt. 

2. Sparfüchse
Nur etwa 3% der mobile Gamer geben in Spielen auch Geld aus und entscheiden sich für In-App-Käufe.

3. Aller guten Dinge sind 3
Etwa jeder dritte iPhone-Nutzer spielt jeden Tag an seinem Smartphone. 

4. Länger fit durch mobile Spiele?
Stimmt, zumindest im Kopf. Forscher haben herausgefunden, dass das Spielen am Smartphone dafür sorgen kann, dass das Gehirn länger leistungsfähig bleibt.

5. Gefährliches Spiel im Real Life
2011 konnte ein norwegischer Junge vor Wölfen flüchten, weil er laut Musik auf seinem Handy abspielte. Er spielte einen Heavy Metal Song von der Band Megadeth. Da standen die Wölfe wohl nicht drauf und liesen ihn in Ruhe.

6. Läuft bei Supercell
Im Jahr 2013 gaben die Enwtickler von Clash of Clans (Supercell) an, mit dem Spiel 892 Millionen Dollar verdient zu haben. Das sind 2 Millionen Dollar – pro Tag!

7. Sorry, nur für Millionäre
Ist die App iVIP Black. Sie kostet für 1 Jahr 1099,99 Euro und man muss nachweisen, dass man wirklich Millionär ist. Okay... sicher nicht für jeden geeignet. 

8. Nicht alle werden reich
In Amerika entwicket ungefähr jeder dritte App-Entwickler Spiele. Fast 60% von ihnen verdienen damit aber weniger als 500 Dollar im Monat. Davon kann man definitiv nicht leben. 

9. Dafür bezahl ich!
Fast 80% der Apps, die im App-Store für Geld gekauft werden, sind Spiele-Apps.

10. Ab in den Himmel!
Das Spiel "Send me to Heaven" gab es mal als iPhone App. Ziel des Spiels: Man soll sein Smartphone so hoch wie möglich in die Luft werfen. Der Entwickler war wohl ein echter iPhone-Hasser, er sagt: "Ich hoffe mit diesem Spiel kann ich so viele iPhones wie möglich zerstören!". Apple hat das Spiel ziemlich schnell aus dem AppStore genommen. Sicher ist sicher.