App-Test WhatsOn

Steckbrief zur App

//Fach Gemeinschaftskunde

//Klasse 6-9

//Features Selbsteinschätzung / Selbsttest

//OS Android

//Bezahlmodell Kostenlos

//Vorteile//Nachteile
  • Hilfreich für den Einstieg in das Thema Mediensucht
  • Guter Selbsttest
  • wenige Funktionen

Funktion und Bedienung

„WhatsOn“ wurde von der ginko-Stiftung für Prävention in Kooperation mit der JugendSuchtBeratung in Hamm entwickelt und eignet sich für den Einsatz zur Prävention von Mediensucht. Nach dem Start kann man sofort mit einem Selbsttest zum Thema Mediensucht beginnen. Dabei muss man zunächst seinen eigenen Medienkonsum auf einer Skala von riskant bis risikolos einschätzen und kann dann mit dem Quiz beginnen. In den Fragen werden Alltagssituationen dargestellt, die man mit verschiedenen Verhaltensmöglichkeiten beantworten kann. Anhand der Antworten wird der Nutzer in einen von neun verschiedenen Typen kategorisiert. Dabei wird festgestellt, wie weit der Nutzer von seiner Selbsteinschätzung abweicht, ob der Medienkonsum risikolos ist oder ggf. sogar eine Grenze zur Sucht überschritten wurde. Die App-Inhalte können auch im Browser betrachtet werden unter https://www.ginko-stiftung.de/ssl/WhatsOn/.

Die App im Unterricht

Die App eignet sich für den Einstieg in das Thema Mediensucht. Die ginko-Stiftung hat zudem noch ein Handout herausgegeben, in dem Pädagogen Anregung für die Verwendung im Unterricht finden. So können die Schüler beispielsweise zuerst den Selbsttest mit der App machen und später in Gruppen diskutieren, woher die Abweichungen von Selbstwahrnehmung und Wirklichkeit kommen, was es für alternative Freizeitbeschäftigungen gibt und in welchem Rahmen und Maße sie Medienkonsum in Ordnung finden.

Probleme und Datenschutz

Die App fordert beim Herunterladen aus dem Play Store keinerlei Berechtigungen. Außerdem werden keine persönlichen Daten erfasst. Daher ist die App unbedenklich.

Bewertung und Fazit

Die App regt zum Nachdenken über das eigene Mediennutzungsverhalten an und ist ein guter Einstieg in das Thema Mediensucht. Dadurch können Lehrkräfte und Pädagogen mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen und eine Diskussion anregen. Zusätzlich zu „WhatsOn“, bitet die Stiftung auch noch die Apps "Tabak-Talk" zur Thematisierung von Rauchen und "WhatsAlk" für Alkohol-Prävention an. Alle drei Apps gibt es auch zur Verwendung im Browser.

(Stand: 13. Oktober 2016)

Hinweis

Generell empfehlen wir den Einsatz von schuleigenen Smartphones und Tablets für die App-Nutzung sowie die Einholung einer Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz. Ob die vorgestellten Apps in einer Schule genutzt werden dürfen, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes ab. Im Einzelfall (insbesondere wenn die App Daten auf fremden Servern speichert oder die Erstellung eines Accounts notwendig ist) muss daher vor der Nutzung durch die Lehrkraft geprüft werden, ob entsprechende Dienstanweisungen des Dienstherrn vorliegen.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: