App-Test Teacher Tool

Steckbrief zur App

//Fach fächerübergreifend

//Klasse alle

//Features Noten und Fehlzeiten eintragen, Unterricht dokumentieren, Stundenplan und Sitzplan

//OS iOS

//Bezahlmodell kostenpflichtig

//Vorteile//Nachteile
  • Überblick über alle Noten und Fehlzeiten
  • Wichtige Daten immer dabei und abrufbar
  • Alle Klassen und Schüler im Überblick
  • Schülerdaten werden gespeichert
  • Kostenpflichtig

Funktion und Bedienung

TeacherTool ist eine Organisations-App für Lehrer, die das virtuelle Klassenbuch und die Notenliste miteinander vereint. Sie dient zur Erfassung von Daten im Unterricht, zum Beispiel von Fehlzeiten, vergessenen Hausaufgaben, Schülerleistungen oder sonstigen Bemerkungen.

Zusätzlich zur App gibt es ein Desktop Tool, das Zuhause für mehr Übersicht sorgen soll. Über WLAN kann das Smartphone mit einem beliebigen Desktop verbunden werden. Bei der Übertragung werden keine Daten kopiert, alles läuft auf dem Smartphone ab. Die App gibt es kostenlos als Demoversion, für die Vollversion werden 27,99 Euro fällig. Wer App und Desktop Tool kombinieren will, bekommt das Ganze zukünftig für rund dreißig Euro pro Jahr im Abonnement.

Für das Geld erhält man eine Anwendung mit sehr umfangreichen Funktionen. Für jede einzelne Klasse können Noten der Schüler und die Gewichtung der Noten eingetragen werden. Außerdem kann ein Maßstab zur Bewertung von Klassenarbeiten festgelegt und damit eine Gesamtnote errechnet werden. Aus allen Noten errechnet die App automatisch eine Endnote und stellt die Entwicklung der Schüler übersichtlich in einer Grafik dar. Für jüngere Schüler der ersten Klassen gibt es die Möglichkeit symbolische Bewertungssysteme, zum Beispiel in Form von Emojis, einzustellen. Zusätzlich kann im virtuellen Kursbuch eingetragen werden, was in der Unterrichtsstunde gemacht wurde und der Stundenplan eingespeichert werden.

Da die App sehr umfangreiche Funktionen anbietet, ist die Bedienung nicht ganz einfach und es braucht etwas Einarbeitungszeit. Eine ausführliche Erklärung zur App und zum Datenschutz liefert das Online-Handbuch

Damit keine Daten verloren gehen, gibt es die Möglichkeit Backups zu erstellen und Daten zu exportieren.

Die App im Unterricht

Die App soll direkt im Unterricht wichtige Informationen zur Verfügung stellen: Wenn Schüler nach ihren Noten fragen, kann direkt ein Überblick über sämtliche Leistungen gegeben und die Entstehung der Endnote plausibel erklärt werden. Auch im Unterricht kann alles Wichtige direkt übertragen werden, so gehen keine Leistungen verloren und (noch) unentschuldigte Fehlzeiten werden nicht aus den Augen verloren. Auch für die Organisation, zum Beispiel von Ausflügen, ist die App hilfreich: So kann man sich beispielsweise einen Überblick verschaffen, wer das Geld für die Busfahrt bereits gezahlt hat und wer nicht. Nicht zuletzt kann der Unterricht dokumentiert werden, zum Beispiel per Foto von einem Tafelbild oder auch schriftlich. So weiß man beim nächsten Mal genau, wo weitergearbeitet werden muss. Besonders bei neuen Klassen ist der interaktive Sitzplan hilfreich. Doch Vorsicht: Bilder dürfen nur mit der Zustimmung der Schüler oder deren Eltern (bei minderjährigen Schülern) aufgenommen und gespeichert werden!

Probleme und Datenschutz

Die App speichert Daten der Schüler auf dem privaten Gerät der Lehrkraft, eine Speicherung der Daten in einer Cloud oder einem Server des Anbieters findet nicht statt. Personenbezogene Daten werden laut Entwickler nur dann erhoben oder verarbeitet, wenn dies erlaubt ist oder die Nutzer in die Datenerhebung einwilligen. Nach Angaben des Anbieters ist ein Zugriff auf das Adressbuch des Smartphones zum Betrieb von TeacherTool nicht notwendig.

Daten, die für die Registrierung eingegeben werden, werden für die Zwecke der Nutzung des Angebotes verwendet. Um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten, werden alle Daten und sämtliche Sicherheitskopien verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Der Anbieter rät davon ab, automatische Sicherungen durch die iCloud oder Dienste wie Dropbox zu nutzen, da dabei eine Übertragung der Daten ins Ausland stattfindet.

Zudem ist es möglich die App mit einem Passwort zu schützen, was sehr empfehlenswert ist. Es gibt auch die Möglichkeit den Passwortschutz bei längerer Inaktivität automatisch zu aktivieren. Die Entwickler der App raten, das Smartphone mit einer Bildschirm- und PIN-Sperre zu versehen und die Löschung der Gerätedaten per Fernwartung zu aktivieren, wenn sich Schülerdaten auf dem Smartphone befinden. So können bei Verlust des Gerätes alle Daten vernichtet werden.

Wichtig: Der Entwickler weist in den sehr ausführlichen Informationen zum Datenschutz darauf hin, dass eine Speicherung von Schülerdaten (z. B. Noten) auf einem privaten Smartphone oder Tablet der Lehrkraft in den allermeisten Fällen eine Zustimmung des Vorgesetzten erfordert. Dies sollte vor der Nutzung der Anwendung also unbedingt geklärt werden.

Bewertung und Fazit

Die App bietet umfangreiche Funktionen und kann dazu beitragen, die Organisation des Schulalltags zu erleichtern. Besonders vorteilhaft ist, dass wichtige Notizen direkt im Unterricht gemacht werden können und ständig zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund scheint der Preis der Anwendung nachvollziehbar, trotzdem sollte eine solche Investition gut bedacht werden.

Der Anbieter gibt sehr viele Informationen zum Thema Datenschutz und Datensicherheit und weist sehr ausführlich darauf hin, dass nach dem Gebot der Datensparsamkeit (nur Daten erheben, die unbedingt nötig sind) gearbeitet werden sollte. Das hinterlässt grundsätzlich einen guten Eindruck, trotzdem sollte eine Nutzung der App sehr genau geprüft werden.

Da Schülerdaten gespeichert werden, ist es wichtig vor der Verwendung zu klären, ob es spezielle Vorschriften des Bundeslandes gibt. Zudem ist es unerlässlich, die Nutzung mit der Schulleitung abzuklären, da bei der Verwendung der App Schülerdaten auf einem privaten Gerät gespeichert werden.

(Stand: 18. August 2017)

Hinweis

Generell empfehlen wir den Einsatz von schuleigenen Smartphones und Tablets für die App-Nutzung sowie die Einholung einer Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz. Ob die vorgestellten Apps in einer Schule genutzt werden dürfen, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes ab. Im Einzelfall (insbesondere wenn die App Daten auf fremden Servern speichert oder die Erstellung eines Accounts notwendig ist) muss daher vor der Nutzung durch die Lehrkraft geprüft werden, ob entsprechende Dienstanweisungen des Dienstherrn vorliegen.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: