App-Test Plickers

Steckbrief zur App

//Fach fächerübergreifend

//Klasse alle

//Features Leistungskontrollen durchführen, Testfragen erstellen, Live-Umfragen starten

//OS Android, iOS

//Bezahlmodell kostenlos

//Vorteile//Nachteile
  • Überblick über Schülerleistungen
  • Internetverbindung nur von Lehrkraft benötigt
  • Schülerdaten werden auf fremden Servern gespeichert

Funktion und Bedienung

Mit der App Plickers lassen sich Lernzielkontrollen und Wiederholungen anhand von Umfragen in der Klasse durchführen. Das Gute dabei: Nur die Lehrkraft braucht dafür ein Smartphone und eine Internetverbindung.

Zu Beginn muss die Lehrkraft einen Account erstellen. Dafür werden nur wenige Informationen wie Name und E-Mail-Adresse benötigt. Danach können die einzelnen Klassen und Schüler über die Website www.plickers.com angelegt werden. Dabei wird jedem Schüler automatisch eine Karte mit einer Nummer zugeordnet. Diese werden für die spätere Abstimmung benötigt und müssen entweder selbst ausgedruckt oder bestellt werden. Anschließen können Testfragen im Richtig-Falsch-Stil oder Fragen mit je vier Antwortmöglichkeiten angelegt werden. Im Unterricht wählt der Lehrer dann die entsprechenden Fragen aus, auf die die Schüler antworten müssen. Dafür halten sie ihre personalisierten Karten mit der richtigen Antwort hoch, die die Lehrkraft dann mit dem Smartphone abscannt und so sieht, wer richtig und wer falsch geantwortet hat. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auch direkt im Unterricht Live-Umfragen zu starten. Nach der Durchführung des Tests können Umfrageergebnisse genauer angeschaut werden und so der Fortschritt der Klasse und der einzelnen Schüler überprüft werden.

Der Hauptteil der Funktionen kann oder muss sogar auf der Website genutzt werden. Die App wird hauptsächlich für das Scannen der Antworten benötigt. Zudem sind sowohl Website als auch App auf Englisch, was allerdings keine große Hürde darstellen sollte, zumal die Bedienung intuitiv und leicht verständlich ist.

Die App im Unterricht

Im Unterricht kann die App für Lernzielkontrollen oder Wiederholungen in sämtlichen Unterrichtsfächern sowie für Live-Umfragen genutzt werden. Dafür benötigt man lediglich ein Smartphone oder Tablet auf dem die App installiert ist. Es empfiehlt sich aber, die Fragen mit einem Computer und einem Beamer an die Wand zu projizieren. Die personalisierten Karten werden an die Schüler ausgegeben. Pro Frage müssen diese die Karten mit der richtigen Antwort nach oben halten. Der Vorteil ist, dass die Schüler keine Angst haben müssen, falsch zu antworten, weil nur die Lehrkraft die Ergebnisse sehen kann. Auch abgucken lohnt sich nicht: Die Karten sehen unterschiedlich aus, sodass jeder Schüler ein eigenes Muster hat. Mit der App können auch live im Unterricht Fragen gestellt werden. Dafür muss die Frage in der App eingegeben werden und die Schüler antworten wieder mit ihren Karten. Das bietet sich zum Beispiel für eine Abstimmung über den nächsten Ausflug, das Schulfest oder die Klassensprecherwahl an. Die Schüler selbst brauchen dafür kein Smartphone und kein Internet, sondern lediglich ihre personalisierte Karte.

Probleme und Datenschutz

Beim Herunterladen erfordert die App Zugriff auf die Identität, die Kontakte und die Kamera. Im Hinblick auf die Funktionen der App ist der Kamera-Zugriff nachvollziehbar. Der Zugriff auf die Kontakte erscheint jedoch sehr kritisch.

Problematisch ist zudem, dass Schülerdaten auf fremden Servern in den USA abgespeichert werden. Die Entwickler geben an, dass die Daten nicht an Dritte weiter gegeben werden, dennoch behalten sie sich Änderungen vor, über die man aber per E-Mail informiert werden würde. Mehr dazu gibt es in den Datenschutzbestimmungen von Plickers.

Das Abspeichern von Schülerdaten auf fremden Servern (noch dazu außerhalb der EU) wird von den meisten Landesdatenschutzbeauftragten sehr kritisch gesehen. Ob die App in einer Schule genutzt werden darf, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes ab. Im Einzelfall muss daher vor der Nutzung der App geprüft werden, ob entsprechende Dienstanweisungen vorliegen.

Bewertung und Fazit

Die Funktionen der App sehen auf den ersten Blick sehr praktisch aus: Sie bietet eine gute Möglichkeit, die ganze Klasse zum Mitmachen zu aktivieren und gleichzeitig den Lernfortschritt - unabhängig vom Fach - zu überprüfen. Vorteilhaft ist auch, dass nur die Lehrkraft Internet am Smartphone benötigt und die Schüler mit einer personalisierten Karte antworten können.

Die Tatsache, dass die App Zugriff auf Kontaktdaten verlangt und Schülerdaten auf fremden Servern abgespeichert werden, sollte allerdings sehr kritisch betrachtet werden. Daher können wir die App nicht bedenkenlos empfehlen. Sollte ein Einsatz trotzdem gewünscht sein, so sollten keine echten Schulnamen verwendet sowie für die Schüler Pseudonyme angelegt werden, sodass keine Realnamen übertragen werden.

(Stand: 17. Mai 2017)

Hinweis

Generell empfehlen wir den Einsatz von schuleigenen Smartphones und Tablets für die App-Nutzung sowie die Einholung einer Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz. Ob die vorgestellten Apps in einer Schule genutzt werden dürfen, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes ab. Im Einzelfall (insbesondere wenn die App Daten auf fremden Servern speichert oder die Erstellung eines Accounts notwendig ist) muss daher vor der Nutzung durch die Lehrkraft geprüft werden, ob entsprechende Dienstanweisungen des Dienstherrn vorliegen.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: