App-Test Wellenlabor

Steckbrief zur App

//Fach Physik

//Klasse ab Mittelstufe

//Features Interferenzen beobachten / Wellenlänge und Ausbreitungsgeschwindigkeit individuell einstellbar / unterschiedliche Farben

//OS Android

//Bezahlmodell Kostenlos

//Vorteile//Nachteile
  • Übersichtliche und einfache Bedienung
  • verständliche Veranschaulichung
  • keine präzise Einstellung möglich

Funktion und Bedienung

Die App „Wellenlabor“ veranschaulicht das Phänomen „Interferenz“. Die App kann im Google Play Store kostenlos für Android heruntergeladen werden. Für iOS-Geräte gibt es die vergleichbare App „Ripple Tank free“.

Öffnet man die App, gelangt man direkt auf die Hauptseite der App. Dort werden die Wellen angezeigt. Die Bedienung der App ist einfach: Mit den Schiebereglern kann eingestellt werden, in welcher Ausbreitungsgeschwindigkeit und Wellenlänge sich die Wellen verbreiten sollen.

Die Quellen A und B, aus denen die Wellen hervorgehen, lassen sich beliebig ein- und ausschalten. 

Die App im Unterricht

Die App eignet sich vor allem für den Physikunterricht in der Mittel- und Oberstufe. Die Schüler lernen durch die einfache Bedienung der App die Funktionsweisen und Eigenschaften von Wellen kennen und können mit der App ein wenig experimentieren. Dadurch können sie Zusammenhänge erkennen und besser verstehen, inwiefern die Größen voneinander abhängig sind. Die App eignet sich besonders für den Einstieg in das Thema und kann zum Beispiel in einer Gruppenarbeit eingesetzt werden. 

Probleme und Datenschutz

Bei der Installation fordert „Wellenlabor“ kaum Berechtigungen. Die App kann jedoch auf Fotos, Dateien und den Speicher zugreifen. Wofür Wellenlabor diese Berechtigungen benötigt wird nicht deutlich. Zur Benutzung der App benötigt man kein Internet, somit fallen in der Hinsicht keine weiteren Kosten an.

Bewertung und Fazit

Die App „Wellenlabor“ eignet sich sehr gut zur Veranschaulichung von Interferenzwellen. Die Bedienung der App ist einfach, sodass die Schüler während der Benutzung keine Schwierigkeiten haben sollten. Der Funktionsumfang ist gering, dennoch ist die App gut für den Unterricht geeignet und besonders für den Einstieg in das Thema sinnvoll. 

(Stand: 7.Oktober 2016)

Hinweis

Generell empfehlen wir den Einsatz von schuleigenen Smartphones und Tablets für die App-Nutzung sowie die Einholung einer Einwilligung der Eltern für den App-Einsatz. Ob die vorgestellten Apps in einer Schule genutzt werden dürfen, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes ab. Im Einzelfall (insbesondere wenn die App Daten auf fremden Servern speichert oder die Erstellung eines Accounts notwendig ist) muss daher vor der Nutzung durch die Lehrkraft geprüft werden, ob entsprechende Dienstanweisungen des Dienstherrn vorliegen.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: