Sucht

Was ist Sucht?

Der deutsche Wohlfahrtsverband Caritas definiert allgemein Sucht als Abhängigkeit von einer Substanz (z. B. Alkohol) oder einem Verhalten (z. B. Glücksspiele). Diese Abhängigkeit kann sich sowohl psychisch als auch physisch äußern. Der Konsument kann sein Verhalten nicht mehr kontrollieren, zeigt sich verhaltensauffällig, und distanziert sich oft von Freunden und Bekannten. Er oder sie verliert sich in der Sucht und vergisst alles außerhalb.

Sucht ist zwar an sich als Krankheit anerkannt, da es sich bei Onlinesucht oder Mediensucht jedoch um ein relativ neues Phänomen handelt, ist diese Suchtform in Deutschland (noch) nicht als offizielle Krankheit anerkannt.

Was ist Mediensucht?

Mediensucht ist die Abhängigkeit danach, bestimmte Medien zu nutzen, wie zum Beispiel deinem Smartphone. Im Extremfall äußert sich eine Mediensucht so, dass sich das eigene Leben beispielsweise nur noch um das Smartphone dreht. Treffen mit Freunden werden abgesagt und Hausaufgaben und andere Arbeiten leiden, da nur noch Zeit mit dem Smartphone verbracht wird. Die Gedanken der abhängigen Person drehen sich nur noch um das Smartphone und wenn keine Zeit mit dem Smartphone verbracht werden kann wird ein Opfer nervös, wütend und verzweifelt. Glücklicherweise sind in Deutschland nur etwa 2,5% der 14 bis 24-Jährigen mediensüchtig. Viele bewegen sich jedoch im Rahmen einer problematischer Mediennutzung - FOMO lässt grüßen.

Ab wann ist Mediennutzung problematisch?

Da das Internet sowie Smartphone, Laptop und Co heutzutage in so vielen Lebenslagen eine große Hilfe sind, nutzten wir sie weitaus öfter als noch vor einigen Jahren. Für die Kommunikation mit Freunden, zur Unterhaltung mit Spielen, Filmen und Videos oder zur Informationssuche sind Smartphones unschlagbar. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass sich das Leben in der realen Welt abspielt und es dort auch weitaus spannender ist, als online. Falls du dir schon einmal Sorgen gemacht hast, ob du zu viel Zeit im Internet verbringst, helfen dir diese Kriterien, um dies einzuschätzen. Erkennst du dich in diesen Punkten über einen längeren Zeitraum, etwa ein halbes Jahr, wieder, so kann das ein erstes Anzeichen für problematische Mediennutzung sein:

  • Verlangen
    Häufiges und zwanghaftes Verlangen, das Internet zu benutzen.
  • Kontrollverlust
    Länger online bleiben als man es sich vorgenommen hat.
  • Schuldgefühle
    Oben genannte Phänomene verbunden mit Schuldgefühlen.
  • Streit
    Häufiger Streit mit Familie, Freunden oder Partner wegen der Internetnutzung.
  • Lustlosigkeit
    Eine zunehmende Lustlosigkeit an Hobbys im realen Leben und nachlassende Arbeitsleistung in der Schule oder im Beruf.
  • Verheimlichung
    Die Zeit, die im Internet verbracht wird, wird verheimlicht.
  • Verharmlosung
    Das Problem der häufigen Internetnutzung wird verharmlost.
  • Störungen
    Seelische Auswirkungen bei Verhinderung von Internetnutzung, z. B: Nervosität, Reizbarkeit und Depressionen.
  • Fehlversuche
    Mehrfache fehlgeschlagene Versuche der Einschränkung der Internetnutzung.

Um deine Mediennutzung noch besser einschätzen zu können kannst du dich außerdem mit deinen Freunden oder Eltern austauschen. Wie oft nutzen deine Freunde das Internet oder Medien? Wie viele Stunden Mediennutzung halten deine Eltern am Tag für in Ordnung? Jeder Mensch ist ein bisschen anders, du musst dich nicht genau an das Verhalten deiner Freunde halten, aber es kann dir eine Orientierung bieten. Versuche dir einmal selbst eine Grenze zu setzen: Heute schaue ich eine Stunde TV und bin eine Stunde im Internet, die restliche Zeit des Tages verbringe ich mit Freunden und Familie. Falls dir die Einhaltung dieser Grenzen ganz einfach fällt, hast du deine Mediennutzung gut unter Kontrolle. Das Handysektor-Handyfasten ist auch eine gute Möglichkeit um deine Handynutzung zu überdenken.

Mach den Test!

Auf diesen Seiten kannst du einen Test zu deiner Mediennutzung machen. Sie geben dir eine erste grobe Einschätzung, ob du suchtgefährdet bist und bieten gegebenenfalls Hilfestellung.

  • webC@ARE
    Auf dieser Seite findest du Informationen, Ansprechpartner und Hilfe rund um das Thema Mediensucht.
  • ins-netz-gehen.de
    Hier erwarten dich News, spannende Fakten und eine Online-Beratung zu Mediensucht.
  • medienwissen MV
    Diese Webseite bietet dir erste Informationen und Orientierung zum Thema Medien und Mediensucht.

Beratungsstellen

Der Fachverband Medienabhängigkeit e.V. hat eine umfassende Liste mit Beratungsstellen für Mediensucht in ganz Deutschland erstellt. Egal ob zur aktiven Beratung oder einfach nur zur Information – hier kannst du dich jederzeit melden und um Rat bitten.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: