Handysektor-Lexikon:UMTS

Begriffserklärung

Das Kürzel steht für “Universal Mobile Telecommunications System”, also: universelles, mobiles System zur Telekommunikation. Beim Handy kommt es ja immer darauf an, Daten zu übertragen. Die Datenmengen sind bei SMS, MMS und Gesprächen noch nicht so groß. Wenn es aber um die Übertragung von Bild und Ton, oder das Surfen im Internet geht, müssen viele Daten durch die Luft gefunkt werden. UMTS ist ein technischer Standard, der das Versenden und Empfangen größerer Datenmengen ermöglicht. Damit sind Datenübertragungsraten von 384 kbit/s möglich, was im Vergleich zu GSM eine deutliche Steigerung darstellt, aber für die aktuellen Anforderungen für Multimedia- und Internetanwendungen immer noch wenig ist. Durch die Weiterentwicklung High Speed Downlink Packet Access, kurz HSDPA, sind DSL-ähnliche Übertragungsraten von aktuell bis zu 42,2 Mbit/s möglich.


Die UMTS-Frequenzen wurden im Jahre 2000 für knapp 50 Milliarden Euro von der Bundesregierung an einige Netzbetreiber versteigert. UMTS funkt im Frequenzbereich von 1900 bis 2200 MHz. UMTS wird als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet.

Zurück