16.03.2015

Bildschirm sichern – Was bietet den besten Schutz?

Fingerabdruck

Nachdem wir bereits vor einigen Tagen über die Verschlüsselung von Daten berichtet haben, geben wir heute Tipps für eine weitere Sicherheitsmethode. Eine Verschlüsselung macht nämlich nur Sinn, wenn du dein Handy zudem mit einer Bildschirmsperre ausstattest. Doch nicht jede Bildschirmsperre bietet den nötigen Schutz. Nutzt du eine sichere Sperre? Finde es in unserem Vergleich heraus.

Smartphone-Sicherheit auf einen Blick

Hier geht's zu unserer Infografik "Sicheres Smartphone"!

Code-Sperre

Die Code-Sperre ist eine meist vierstellige Zahlenfolge.

Vorteile: Ein Code ist leicht zu merken und schnell einzutippen.
Nachteile:
Ein Code mit 4 Ziffern ist sehr kurz. Zudem hinterlassen deine Finger bei der Berührung eines Touchscreens einen dünnen Fettfilm. So ist nach Eingabe des Codes auf dem Bildschirm sichtbar, welche Zahlen ausgewählt wurden.
Tipp:
Mindestens 6 Ziffern, kein erkennbares Muster und Zahlen doppelt verwenden.

 

Passwort-Sperre

Bei der Passwort-Sperre kann der Nutzer ein Passwort aus Zahlen und Buchstaben erstellen. Die Sicherheit wird erhöht, wenn außerdem Groß- und Kleinschreibung verwendet wird.

Vorteile: Du kannst dein Passwort sehr individuell gestalten, somit ist es sehr sicher!
Nachteile: Wenn auf Zahlen oder Groß- und Kleinschreibung verzichtet wird sind Passwörter oft genauso einfach zu entschlüsseln wie Code-Sperren

Die 10 meitgenutzten Passwörter: Ist dein Passwort sicher?
Unter www.checkdeinpasswort.de kannst du es prüfen. Tipps, wie du dir ein sicheres Passwort zulegst, kannst du hier nachlesen.

 

Muster-Sperre

Die Muster-Sperre setzt sich aus einem Feld mit 3x3 Punkten zusammen. Der Nutzer kann die Punkte zu einem Muster verbinden, welches dann als Sperre dient.

Vorteile: leicht zu merken und schnell auszuführen
Nachteile:
Der Fettfilm der Finger weist auch hier auf das Muster hin. Zudem kann die Eingabe des Musters kann leicht beobachtet werden.

 

 

Gesichtserkennung

Bei der Gesichtserkennung speichert der Nutzer zuerst ein Bild von sich auf dem Smartphone. Bei jedem Entsperren des Bildschirms prüft das Gerät mit Hilfe der Frontkamera ob auch wirklich die berechtigte Person vor dem Handy steht.

Vorteile: intuitiv, schnell, keine Fettspuren
Nachteile: Gesichtserkennung kann einfach ausgetrickst werden, z.B. mit einem Foto des Betroffenen

 

Fingerabdrucksensor

Ein in das Smartphone integrierter Sensor scannt den Finger und überprüft, ob die Person Zugriff auf das Gerät bekommt.

Vorteile: einfach, schnell, unkompliziert. Man muss sich keine komplizierten Codes merken.
Nachteile: Experten haben bereits eine Möglichkeit gefunden, den Fingerabdruck eines Menschen zu kopieren und so das iPhone auszutricksen! Zudem warnen Datenschützer davor, eure biometrischen Daten digital zu speichern!

 

Fazit

Muster-Sperre, Gesichtserkennung und Code-Sperre mit 4 Ziffern sind am einfachsten zu knacken. Am sichersten ist immer noch die Eingabe eines individuellen und möglichst langen Passworts oder einer mindestens 6 stelligen Code-Sperre – auch wenn das etwas Zeit beim Entsperren kostet!

Einrichten einer Bildschirmsperre

Android: Einstellungen > Sicherheit
iOS: Einstellungen > Code oder TouchID & Code

Um den "einfachen Code" zu deaktivieren (mehr als 4 Ziffern): Einstellungen > Code oder TouchID & Code > "einfacher Code" deaktivieren

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: