16.03.2017

Mobiles Bezahlen: Eine Zukunft ohne Geldbeutel?

Bezahlen ohne Bargeld oder Karte? Was zunächst utopisch klingt, ist in naher Zukunft gar nicht so unwahrscheinlich und in einigen Läden und Restaurants sogar schon Realität. Bezahlen mit dem Smartphone wird immer beliebter: Zwar haben die meisten Shops eine eigene App, doch große Firmen arbeiten an Lösungen, mit denen man zukünftig überall per Smartphone bezahlen kann.     

Viele Apps für viele Läden

Wer mit dem Smartphone bezahlen möchte, hat viele Möglichkeiten. Einige Supermärkte wie Netto, Edeka, Aldi und Marktkauf oder die Kaffeehauskette Starbucks haben eigene Bezahl-Apps, mit denen du an der Kasse über das Smartphone bezahlen kannst. Dabei  liest der Verkäufer mit einem speziellen Gerät einen Code von deinem Smartphone ab. Um die Apps benutzen zu können, musst du ein Nutzerkonto hinterlegen, bei dem du deine Bank- oder Kreditkartendaten hinterlegen musst. Ziemlich doof, wenn man für jeden einzelnen Laden eine App braucht und dazu jedes Mal noch viele sensible Daten angeben muss.

Eine Lösung für alle

Deswegen arbeiten Google und Apple an einer Bezahl-Lösung, mit der du nicht nur in einem Laden zahlen kannst, sondern in vielen. Auch in Online-Shops soll die Zahlung per Smartphone möglich sein. Diese Apps heißen Apple Pay und Android Pay und werden in den USA und anderen Ländern bereits verwendet. Wann sie nach Deutschland kommen ist unklar. Um den Bezahlservice nutzen zu können, musst du ebenfalls eine Kreditkarte hinterlegen. Die Bezahlung erfolgt über die sogenannte NFC-Nahfeld-Kommunikation. Dabei werden Daten über einen Funk-Chip übertragen. Dafür brauchst du ein NFC-fähiges Smartphone, das du zum Bezahlen an die Kasse hältst. Auch große Mobilfunkunternehmen wie Vodafone oder der Online-Bezahldienst PayPal bieten eigene Bezahl-Apps.   

Vorsicht vor Datenklau

Was erstmal toll klingt, ist nicht ohne Risiko. Bankdaten sind sehr sensible Daten und viele Hacker versuchen über Phishing-E-Mails oder gefälschte Bezahl-Apps an diese Daten zu kommen. Problematisch bei Apple Pay ist, dass Betrüger Kreditkartendaten klauen können oder sogar ein Foto der Kreditkarte ausreicht, um das System glauben zu lassen, es sei die eigene Karte. Es wird somit nicht kontrolliert, ob es sich um den eigentlichen Besitzer oder einen Hacker handelt. Auch seriöse Apps können Sicherheitslücken beinhalten, über die Angreifer Zugriff auf deine persönlichen Daten bekommen können. Deswegen solltest du die Apps regelmäßig aktualisieren. Da du bei manchen Apps zum Bezahlen nur den Bildschirm entsperren musst, ist es wichtig einen sicheren Code einzustellen, da sonst jeder mit deinem Smartphone bezahlen könnte.

Ein Angebot von:

In Kooperation mit: