Wieder einmal sorgt eine neue App für viel Gesprächsstoff: Die Rede ist von „Tinder“. Hierbei handelt es sich um eine neue „Flirting-App“. Sie ermöglicht den  Kontakt zu flirtwilligen Facebook-Nutzern in deiner Umgebung herzustellen. „Tinder“ heißt auf Deutsch so viel wie „Zündstoff“. Mithilfe der App, sollen zwei Menschen erfahren, ob sie „Feuer und Flamme“ füreinander sind. Ein Spiel mit dem Feuer!?

Durch einfaches Wischen oder Klicken über den Bildschirm kann man ein „Like“ oder „Nope“ an andere Nutzer vergeben, je nachdem ob man die Person interessant findet oder nicht. Wenn zwei Personen sich gegenseitig „liken“ entsteht ein „Match“ – eine Übereinstimmung. Nun kann im app-internen Chat miteinander geschrieben werden.

So einfach ist also die Funktion beschrieben. Doch wir von Handysektor haben genauer nachgeschaut und uns auch mit Datenschutz und Missbrauchsmöglichkeiten beschäftigt. Den ganzen Testbericht zu Tinder findest du im Bereich App-Alarm.

Und noch ein Tipp: Häufig wird über Flirt-Apps auch nach Sexting-Bildern gefragt. Warum das Versenden von freizügigen Bildern nicht klug ist, darüber haben wir erst neulich berichtet. Auch Denise hat ihren ganz speziellen Tipp, wie sie solche blöden Anfragen freundlich abwehrt.