Das Smartphoneverbot an deiner Schule findest du völlig überholt und willst endlich was dagegen tun? Mit unserer Anleitung klappt's vielleicht!

In wenigen Schritten zur eigenen Handyordnung an der Schule? Es ist möglich! Du brauchst dazu allerdings ein paar Zutaten, die manchmal nicht so leicht zu bekommen sind. Während es Schüler, die Lust auf Smartphone an der Schule haben, mittlerweile an jeder Ecke gibt, ist es bei Lehrern oder Schulleitungen oft ein bisschen schwieriger. Aber: wer suchet der findet! 

Das brauchst du:

  • Einen Arbeitskreis aus der Schülervertretung, in dem sich Schüler, Lehrer und vielleicht sogar Eltern mit dem Theme Smartphone in der Schule auseinandersetzen. Diesen Arbeitskreis muss man wahrscheinlich erst bilden. Eine ähnliche Möglichkeit wäre vielleicht die Schulkonferenz.

ODER

  • Eine Projektwoche oder Projekttage, in der sich eine Gruppe oder Klasse mit der Erstellung einer Handyordnung auseinandersetzen kann. 

ODER

  • Eine Klasse oder Klassenstufe, die sich dem Thema Smartphone an der Schule annehmen kann. Dazu gehören natürlich dann auch Lehrkräfte, z.B. die Klassenlehrer. Gemeinsam kann dann eine Handyordnung für die Klasse – als Test – oder gleich für die ganze Schule erarbeitet werden. 
alphabet bunt

So kommst du an die Zutat Lehrer:

Smartphones gehören für Schüler heute ganz selbstverständlich zum Alltag mit dazu – genau wie für die meisten Lehrer! 
Viele Lehrer befürchten, dass das Erlauben von Smartphones an der Schule zu völligem Chaos führen würde: Alle hängen nur noch auf WhatsApp, Insta und Co rum, keiner passt im Unterricht auf und in den Pausen starren alle nur auf den Bildschirm.
Zeig Verständnis für diese Sorgen deiner Lehrer! Stelle auch klar, dass du dir das selbst anders vorstellst und dass es dafür eben Regeln braucht. Diese könnte man ja in Form einer Handyordnung festhalten.
Damit eine Handyordnung für alle funktionieren kann, sollten auch alle mitbestimmen dürfen. Schüler und Lehrer!
Schließlich hält man sich doch viel eher an Regeln, die aus den eigenen Reihen kommen, als an durch Lehrer Vorgerschriebenes.
Der Lehrer deiner Wahl ist nach diesem Vortrag immer noch nicht überzeugt? 
Dann zeige deinem Lehrer vielleicht, dass es auch tolle Möglichkeiten gibt, das Smartphone zur Bereichrung des Unterrichts einzusetzen (Tipps findest du hier). 
 

schule und handy

Das muss klar sein:

  • Die Lehrkräfte dürfen den Schülerinnen und Schülern das Handy zwar wegnehmen, aber nicht dessen Inhalte einsehen. Die Schülerinnen und Schüler sollten das Smartphone deshalb selbst ausschalten, bevor sie es an die Lehrkraft abgeben.
  • Das Handy sollte schnellstmöglich an den Schüler bzw. die Schülerin oder die Eltern zurückgegeben werden. Hier gilt der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz: Beliebiges Einbehalten von Gegenständen ist nicht erlaubt. Je nach Verstoß sollte das Smartphone nach dem Unterricht oder am Ende des Schultags zurückgegeben werden.
  • Die Lehrkraft sollte das Handy an einem sicheren Ort (z. B. im Sekretariat) verwahren und nicht bei sich tragen.
  • Handys dürfen nur aus bestimmten, in der Handyordnung festgelegten Gründen eingezogen werden.
  • Das Mitbringen von Handys im Allgemeinen kann meist nicht generell verboten werden. Das Mitführen von Handys gehört zum Grundrecht auf Persönlichkeitsentfaltung. Außerdem müssen das Eigentumsrecht und das Recht auf Kommunikation beachtet werden. Schülerinnen und Schüler sollten vor allem auf dem Schulweg, eine Möglichkeit haben, einen Anruf zu tätigen. Die Schulordnung kann die Handynutzung innerhalb der Schule aber einschränken.
  • Alle Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler müssen über die Handyordnung informiert werden bevor diese in Kraft tritt. Hierfür eignen sich zum Beispiel Infoabende, Rundschreiben oder Schülervollversammlungen.
DIY Yeah!

Rezept-Tipps für eine gelungene Handyordnung

Du bist völlig ahnunglos, welche Regeln in der Handyordnung stehen könnten? Achte auf diese Punkte:

Zeit und Ort

Wann und wo darf das Smartphone benutzt werden? 
Beispiele könnten sein: Während dem Unterricht muss das Handy ausgeschaltet und außer Sichtweite verwahrt werden. Alternativ können die Smartphones auch vor der Stunde eingesammelt und danach wieder zurückgegeben werden. In der großen Pause und in der Mittagspause nach der sechsten Stunde darf das Handy auf dem Schulhof, nicht aber im Schulgebäude, genutzt werden.

Notfälle

Darf man das Smatphone in Notfällen auch im Schulhaus nutzen?
Eine Regeln könnte sein: In Notfällen darf das Handy mit Erlaubnis eines Lehrers (oder z. B. im Sekretariat) genutzt werden.

Konsequenzen

Was passiert, wenn man sich nicht an die Handyordnung hält? Klar, Regelverstöße müssen Konsequenzen haben.
Zum Beispiel: Wird während des Unterrichts unerlaubt das Handy genutzt, so muss der Schüler bzw. die Schülerin es der Lehrkraft in ausgeschaltetem Zustand übergeben. Der Schüler bzw. die Schülerin erhält das Handy nach der Unterrichtsstunde zurück. Bei wiederholtem Vergehen wird das Handy bis zum Ende des Schultags einbehalten und kann im Sekretariat abgeholt werden.

Klassenarbeiten

Ohoh, Spicker-Gefahr! Was tun mit dem Smartphone während Klassenarbeiten? Da braucht es unbedingt eine klare Regeln, dass sich auch die Lehrer sicher fühlen können.
Wie wäre es mit:  Während eine Klassenarbeit oder ein Test geschrieben wird, muss das Handy sich ausgeschaltet im Schulranzen oder der Tasche befinden. Nutzt ein Schüler oder eine Schülerin ein Handy während einer Klassenarbeit oder es liegt eingeschaltet auf dem Tisch, so gilt dies als Täuschungsversuch und der Schüler bzw. die Schülerin muss die Arbeit oder den Test abgegeben. 

Schulordnung

Natürlich darf in der Handyordnung nichts stehen, was nicht zur Schulordnung passt. Sinnvoll ist es, die Handyordnung mit in die Schulordnung einzubeziehen. Man kann auch in der Handyordnung direkt auf Regeln aus der Schulordnung verweisen. Logisch: Wenn in der Schule niemand fertig gemacht werden darf, dann gilt das auch in der Handyordnung. Andere via WhatsApp, Tellonym und Co fertig machen, ist damit auch nicht erlaubt. 

So bleibt die Handyordnung haltbar:

Leider geht es bei der Handyordnung nicht so einfach wie mit den meisten Lebensmitteln: in den Kühlschrank legen hilft nicht.
Viel mehr muss man sich eine Handyordnung immer wieder anschauen, damit sie aktuell und sinnvoll bleibt.
Du kannst beispielsweise vorschlagen, dass man sich die Handyordnung jedes Halbjahr oder jedes Jahr (z.B. auf der Schulkonferenz) anschaut und gemeinsam mit ausgewählten Schülern und Lehrern überlegt, ob man etwas anpassen muss. 
Klar, das macht immer wieder Arbeit, aber so bleibt die Handyordnung lange frisch – und das lohnt sich!