In TikTok steht jeder auf seiner eigenen großen Bühne – und das meistens ziemlich öffentlich. Wie das auch sicherer geht, zeigen wir im App-Test.

App Steckbrief

  • USK: ab 13 Jahren
  • Features: Musicals (Kurzvideos) aufnehmen und posten / anderen Nutzern folgen und deren Beiträge anschauen
  • iOS / Android
  • Bezahlmodell: kostenfrei
  • Vorteile: Einfach eigene Beiträge aufnehmen und posten / Melden und blockieren möglich / privates Konto möglich
  • Nachteile: Standard-Privatsphäre-Einstellungen / Datenschutz problematisch / Konto löschen nicht möglich

Funktionen

Mit Tiktok kannst du 15-sekündige Videos, sogenannte "TikToks" zu bekannten Songs oder Zitaten aufnehmen, mit kreativen Effekten bearbeiten und sie anschließend mit deinen Followern teilen. Dank Playbacks musst du die Songs dabei nicht selbst singen – es zählt vielmehr deine Performance, also wie du den Song präsentierst und interpretierst. Wer lieber spricht, kann auch lustige Zitate aus Filmen oder Serien nachsprechen. Du kannst anderen Leuten folgen und ihre Videos bewerten und fremde oder eigene Videos auch in anderen sozialen Netzwerken teilen.

Bedienung

Die Bedienung ist nach kurzer Eingewöhnungszeit intuitiv und leicht verständlich. Über das Menü hast du Zugriff auf alle Nutzer, denen du folgst, auf eine Suchfunktion, dein Profil und natürlich auf den Button, mit dem du deine eigene Performance aufnehmen und anschließend bearbeiten kannst. Über Hashtags werden die erstellten tiktoks bestimmten Kategorien zugeordnet (z.B. #duet, #girl oder #comedy). Die Hashtags dienen gleichzeitig auch als Suchfunktion. Über einen Tipp auf ein Hashtag werden dir alle Videos mit diesem Hashtag angezeigt. 

Tipp: Unser Partner klicksafe hat einen neuen Leitfaden zur sicheren Bedienung von tiktok herausgebracht.

Datensicherheit

Die App fordert bei der Installation zahlreiche Berechtigungen, allerdings lassen sich die meisten sehr gut den Funktionen zuordnen. Du solltest dir aber bewusst sein, dass auch tiktok viele Daten sammelt und im Verdacht steht, diese an Werbenetzwerke weiter zu geben. Du kannst tiktok auch nutzen, ohne dich mit einem Account anzumelden! Willst du aber ein eigenes Priofil haben und mit andren Nutzern in Kontakt treten, musst du dich entweder mit einem Facebook, Twitter, oder Google-Konto anmelden, oder deine E-Mail-Adresse nutzen. 

Rechte beachten!

Achte bei der Aufnahme darauf, dass das Recht am eigenen Bild und das Urheberrecht gewährt bleiben. Gerade das Urheberrecht kann zum Problem werden, wenn du zu bekannten Songs performst und das Video anschließend öffentlich über soziale Netzwerke teilst. Innerhalb von tiktok gibt es dabei keine Probleme, du solltest deine Clips allerdings besser nicht auf Instagram und Co hochladen. 

Offiziell darf tiktok ab 13 Jahren genutzt werden. Trotzdem tummeln sich dort sehr viele Minderjährige, die teilweise deutlich jünger sind! Achtung: In den Standard-Einstellungen ist dein Profil öffentlich! Wir empfehlen dir daher, dein Konto in den Einstellungen auf "privates Konto" umzustellen. 

Meldemöglichkeit

Darüber hinaus sind gute Meldemöglichkeiten Pflicht: Du hast in TikTok die Möglichkeit, Videos und Personen zu melden und Kontakte zu blockieren. Da Videos allerdings nicht gefiltert werden, kann es sein, dass du mit für Jugendliche oder Kinder ungeeigneten Inhalten in Berührung kommst.
Leider sind sämtliche Informationen zu Urheberrecht, Datenschutz und Nutzungsbedingungen der App nur in englischer Sprache verfügbar. Du willst dazu noch mehr wissen? Die Seite mobilsicher hat einen ausführlichen Test zu Datenschutz und Zugriffsrechten gemacht.

Unser Fazit:

TikTok bietet einen großen Spaßfaktor: Coole Songs, eine passende Performance und hübsche Effekte sorgen für lustige Videos.  Die Schwierigkeiten mit dem Datenschutz und dem Urheberrecht trüben den Genuss – wer bei den von tiktok bereitgestellten Songs bleibt, sollte aber keine Probleme bekommen, auch wenn man die Inhalte auf anderen Plattformen veröffentlicht.